Einsatz elektronischer Medien in der Lehre

Konzept

Ziele

Nutzung der Vorteile elektronischer Medien (Zeit- und ortsunabhängiges Lernen fördern, Erhöhung der Interaktivität in Lehrveranstaltungen etc.);
Verbesserung des Umgangs mit Massenprüfungen;
Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf/ Betreuungspflichten mit Studium.

Beschreibung

Das Projekt besteht aus folgenden Teilprojekten, die für sich sprechen:
Online-Klausuren mit der „Sicheren Prüfungsumgebung“, Videoaufzeichnung von Lehrveranstaltungen oder studienrelevanten Inhalten, Didaktische Planung von Blended Learning-Lehrveranstaltungen, Erhöhung der Interaktivität in Lehrveranstaltungen, Diplomprüfungen und Rigorosa via Videokonferenz, Lehrveranstaltung-Kooperationen, Online-Selbsttests für Studierende, Online-Einstufungstests für Sprachkurse, Online-Plattformen für Incomings und Outgoings.

Online-Klausuren mit der „Sicheren Prüfungsumgebung“
Um Online-Klausuren mit größeren Teilnehmer/innenzahlen möglichst nachhaltig durchzuführen wurde an der AAU eine „Sichere Prüfungsumgebung“ (SPU) entwickelt. Studierende können ihre eigenen mobilen Endgeräte für die Klausur verwenden, allerdings ohne Zugriff auf eigene Dateien, externe Devices oder unautorisierte Quellen im Internet. Massen-Online-Klausuren mit 250 Studierenden (und mehr) können so durchgeführt werden.

Videoaufzeichnung von Lehrveranstaltungen oder studienrelevanten Inhalten
Diese werden mittels einer an der AAU entwickelten Hardware-Lösung umgesetzt, die ermöglicht, dass der gesamte Desktop der Lehrperson (nicht nur Powerpoint-Folien) aufgezeichnet und das Endprodukt in überschaubare Sequenzen unterteilt wird. So Studierende Inhalte gezielt wiederholen.

Didaktische Planung von Blended Learning-Lehrveranstaltungen
Lehrende werden bei der didaktischen Planung von Blended-Learning-Lehrveranstaltungen durch das Team der Fachabteilung eLearning unterstützt. Gemeinsam werden maßgeschneiderte Blended- Learning-Lösungen für die spezifischen Bedürfnisse entwickelt. eTutor/inn/en stehen zur Verrfügung.

Erhöhung der Interaktivität in Lehrveranstaltungen
Insbesondere klassische Vorlesungsformate weisen das Problem zu langer Instruktionsphasen mit fehlenden Rückkopplungsmechanismen auf. Um die Wissensvermittlung und das Verständnis nach kurzen Einheiten zu überprüfen, wird „Learning Catalytics“, ein Produkt von Mitarbeitern der Universität Harvard, eingesetzt.

Diplomprüfungen und Rigorosa via Videokonferenz
Betreuer/innen wissenschaftlicher Arbeiten und damit Prüfer/innen von Diplomprüfungen oder Rigorosa sind immer wieder im weiter entfernten Ausland beheimatet. Unter Einhaltung bestimmter Vorgaben wird die/der Prüfer/in mittels Videokonferenz zu den Prüfungsgesprächen zugeschalten.

Lehrveranstaltung-Kooperationen
eLearning-Instrumente werden genutzt, um länderübergreifende Lehrveranstaltungen zu koordinieren und durchzuführen. Beispielsweise gab es eine gemeinsame Lehrveranstaltung „Bridging Continents“ in Kooperation der AAU und der Universidade de Rio de Janeiro.

Online-Selbsttests für Studierende
In einigen Lehrveranstaltungen werden Selbsttests für Studierende angeboten, welche ermöglichen, den eigenen Wissensstand leichter einschätzen zu können und Feedback zu erhalten.

Online-Einstufungstests für Sprachkurse
Online-Einstufungstests unterstützen die Einstufung von Studierenden in für sie geeignete parallele Sprachkurse.

Online-Plattformen für Incomings und Outgoings
Informations- und Kommunikationsplattformen bieten Incomings und Outgoings Orientierung, Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten.