Grundlagen und Anwendungen des Ambient Assisted Living

Umgesetztes Projekt

Ziele

„Ambient Assisted Living“ - Technologien und Services für eine erhöhte Lebensqualität im Alter. Im Rahmen dieser Blended Learning Lehrveranstaltung wird dieses junge Themenfeld durch projektorientiertes Arbeiten, welches User-Centered-Design Methoden, Business Modelling, Aspekte der Evaluierung sowie das Verfassen eines wissenschaftlichen Textes umfasst, den Studierenden des Bachelor Studiengangs „Aging Services Management“ nähergebracht . Da es sich hier um einen Fernlehrgang handelt, war es wichtig multidisziplinäre Inhalte entsprechend aufzubereiten und multimedial umzusetzen - d.h. es wurden hier der Schwerpunkt auf Blended Learning gesetzt. Die grundlegenden Inhalte wurden im Rahmen von tonhinterlegten Power Points vermittelt. Dies diente als Grundlage für laufende elektronische Einreichaufgaben, die individuell auf die Interessensgebiete der einzelnen Studierenden abgestimmt waren. Die Aufgaben waren aufeinander aufbauend und führten zum Abschluss zum Verfassen eines wissenschaftlichen Papers. Zu Beginn und während des SEmester gab es zusätzlich Präsenztermine, um im persönlichen Kontakt grundlegende Fragen zu klären. Vor allem die erste Einheit diente dem Aufbau des grundlegenden Verständnisses der Lehrveranstaltung und ihres methodischen Aufbaus.

Kurzzusammenfassung (dt.)

Ambient Assisted Living “AAL” - Ein junger mulitdisziplinärer Themenbereich wird Studierenden des Bachelor Lehrganges “Aging Services Management” an der Porsche FernFH im Rahmen einer Blended-Learning Lehrveranstaltung näher gebracht.

Der Kurs hat das Ziel Studierende die entsprechenden Kompetenzen zu vermitteln, um in Zukunft bei der Entwicklung und Einführung von AAL Lösungen mitwirken zu können. Die theoretischen, sehr praxisnahen Grundlagen werden in Form von PPT Präsentationen, welche mit Audioaufzeichnungen hinterlegt sind via Moodle zur Verfügung gestellt. Darauf aufbauend erstellen die Studierenden individuelle Studienabgaben, welche nach eigenen Interessen gestaltet werden, z.B.: Beschreibungen fiktiver AnwenderInnen (Personas), eine eigene Projekideenbeschreibung inkl. Business Model Canvas, sowie einen wissenschaftlichen Artikel. In online-Diskussionen und Wikis werden gemeinsam Themen wie AAL und Robotik, AAL und soziale Interaktion bearbeitet, sowie die Auswirkungen von AAL auf die eigene Profession im Jahr 2025 diskutiert. Präsenzveranstaltungen ermöglichen die Besprechung von Gruppenarbeiten sowie Feedback zu den erstellten Projektideen.

Das breite Spektrum an kreativen und interessanten Ideen und Lösungsansätze, sowie wirtschaftliche und ethische Überlegungen zeigen das Interesse an diesem Thema. Die wissenschaftlichen Artikel dienen auch zur Verbesserung der wissenschaftlichen Arbeitsweise in Hinblick auf die parallel zu erstellenden Bachelor-Arbeiten.

Kurzzusammenfassung (engl.)

Ambient Assisted Living “AAL” - a young multidisciplinary field is presented to students of the bachelor degree“Ageing Services Management” at the Porsche FernFH in form of a blended-learning course. The aim of the course is to prepare the students to contribute future development and application of AAL solutions. The theoretical but practical oriented foundation are presented as PPT-presentations with audio commenting on a moodle platform. On this basis the students develop individual homeworks based on their interest, handed in electronically like: a description of a fictive future user in form a Persona, an own project idea including a business model canvas, as well as a scientific article. Online discussions and wikis are used to work together in the whole group to elaborate topics like “AAL and robotics, aal and social communication as well as the implications of AAL to the own field of work by the year 2025. Within classroom meetings group-works are discussed and give the possibility of direct feedback about the project-ideas handed in.

The broad spectrum of creative works and interesting Ideas and their solution approaches as well as the economic and ethical thoughts show the interest of the students in this topic. The scientific article helps the students to practise a scientific way of working, as they have to work on their bachelor-thesis in parallel.

Nähere Beschreibung

Das Ziel der Lehrveranstaltung ist es Studierenden darauf vorzubereiten, in Zukunft der Entwicklung, die Einführung oder dem Einsatz von AAL Lösungen reflektiert betrachten zu können. Die Inhalte der Lehrveranstaltung sind auf den geplanten Kompetenzerwerb aufgebaut:

 

AbsolventInnen des Studienganges Ageing Service Management haben durch die Vorlesungen im Bereich Gerontotechnologie, e-Health und AAL eine fundierte Ausbildung über die Anwendungsmöglichkeiten von IKT in ihrer Disziplin.

Die Studierenden

*)kennen die grundlegenden Eigenschaften und Funktionsweisen von Informationssystemen im Gesundheits- und Sozialwesen und verfügen über grundlegende Kenntnisse zu den relevanten regulatorischen Rahmenbedingungen und ethischen Aspekten.

*)kennen die grundlegenden Eigenschaften und Funktionsweisen von AAL-Systemen sowie deren Einsatzmöglichkeiten und haben einen Überblick über gegenwärtig verfügbare AAL-Systeme.

*)sind vertraut mit der Vorgehensweise bei der User/innen-zentrierten Entwicklung von AAL-Systemen.

*)verfügen über grundlegende Kenntnisse zu den für AAL relevanten regulatorischen Rahmenbedingungen und ethischen Aspekten.

*)kennen das Potential und die Diffusionshemmnisse von AAL.

 

Handlungskompetenz: Die Studierenden

*)sind in der Lage, den Einsatz von Informationssystemen zur Optimierung der kooperativen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Professionen sowie formeller und informeller Betreuung und Pflege zu bewerten und zu erläutern.

*)können Chancen und Grenzen von Informationssystemen und AAL einschätzen.

*)sind in der Lage, den Einsatz von AAL in Betreuungs- und Pflegeprozessen im betreubaren Wohnen und in Privatwohnungen zu bewerten und zu optimieren.

 

Lehrinhalte

 

Begriffsbestimmung; Aufbau und Funktionsweise von AAL-Systemen und AAL-Komponenten; Überblick über derzeit zur Verfügung stehende AAL-Systeme für verschiedene Anwendungsbereiche (Sicherheit und Gesundheit, soziale Inklusion, Komfort) und Beispiele für deren Einsatz; User-zentrierte Entwicklung; Einblick in die Forschung zu AAL in Österreich und international; Einführung in regulatorische Rahmenbedingungen, Normen und Zertifizierungen; Diskussion von Diffusionshemmnissen

 

Design der Lehrveranstaltung:

Das Themenfeld AAL ist noch sehr jung und multidisziplinär ausgelegt. Es wurde ein interaktives Design gewählt, welches an aktuellen Forschungstätigkeiten ausgerichtet ist und es den Studierenden ermöglicht, ihre ganz persönlichen Interessen und Erfahrungen, auch auf kreative Art, z.B. in Form der Personas, Projektideenbeschreibungen und Business Cases, einzubringen.

 

Die 6 ECTS umfassende Lehrveranstaltung ermöglicht eine intensive Auseinandersetzung mit dem Forschungsgebiet. Eine wissenschaftliche Fokussierung soll die Studierenden auch auf ihre Abschlussarbeiten und zukünftige Forschungstätigkeiten oder ein weiterführendes Masterstudium vorbereiten.

 

Aufbau der Lehrveranstaltung:

Die Blended Learning Lehrveranstaltung besteht aus:

2 Präsenzphasen, 13 Online-Lehreinheiten, 5 Elektronischen Einsendeaufgaben, Online-Diskussionen, Wikis und der Erstellung eines wissenschaftlichen Papers.

 

Die Online-Lehreinheiten werden als Powerpoint-Präsentationen mit Audio-Beschreibung zur Verfügung gestellt. Darauf aufbauend sind die die „Elektronischen Studienabgaben – ESAs“ zu erstellen.

 

Die Themenbereiche der Lehrveranstaltung sind wie folgt aufgebaut:

 

Präsenzphase E1: Einführungsvorlesung: Was ist AAL, Definition und Abgrenzung, Stand in Österreich.

E2A: Historie Gegenwart Zukunft: Wie ist der Bereich entstanden, welche Themenfelder werden abgedeckt. Was ist der derzeitige allgemeine Stand in Forschung & Entwicklung, wie ist die Marktsituation. Welche Themen stehen in aktuellen Roadmaps als Zukunftsthemen.

E2B: Stakeholder im Bereich AAL: Welche Personengruppen sind bei der Entwicklung und Einführung von AAL Systemen zu berücksichtigen?

E3A: Wer sind die Endnutzer? Wie kann die Zielgruppe erfasst werden? Welche Möglichkeiten gibt es diese zu beschreiben? Für wen entwickeln wir AAL Systeme?

E3B: User Centered Design: Welche Möglichkeiten gibt es die zukünftigen EndanwenderInnen aktiv in Forschung und Entwicklung miteinnzubeziehen? Was ist aus ethischer Sicht zu berücksichtigen?

E4A: AAL Wohnen zu Hause: Der primäre Einsatzbereich von AAL ist das eigene zu Hause - auch im erweiterten Sinn. Welche Möglichkeiten gibt es mit Hilfe von AAL ein möglichst langes, selbstständiges, sicheres und sozial vernetztes Leben im Wohnumfeld der Wahl zu ermöglichen?

E4B: AAL im betreuten und institutionellen Umfeld: Einer der logischsten Einsatzbereiche von AAL ist das betreute / betreubare Wohnen, wo ja ein sicheres aber möglichst unabhängiges Wohne ermöglicht werden soll. Hier Können AAL Technologie wesentlich dazu beitragen, die Einsatz ist aber auch oft mit vielen Hürden verbunden.

E5A: Mobilität: Die aufrechterhaltung der Mobilität ist ein essentieller Bestandteil für die körperliche und geistige Fitness. Wie können IKT Technologien in diesem Bereich wirken.

E5B: Soziale Interaktion: Neue Kommunikationswege sind die wesentliche Errungenschaft des 21. Jahrhunderts. Welche möglichkeiten gibt es, dass Menschen im Alter davon profitieren und nicht vom “digital Divide” betroffen sind.

E5C: Robotik: In welchen Bereichen kann Robotik helfen, Assistenzroboter, Roboter zur sozialen Interaktion, Therapieroboter. Was ist der Stand der Technik - was ist noch Zukunftsmusik.

E6: Evaluationsmethoden: Wie kann der Nutzen des Einsatzes von AAL Technologie evaluiert werden, welche wissenschaftlich anerkannten Methoden gibt es und welche Voraussetzungen müssen dafür bestehen, Bearbeiten eines wissensch. Artikels betreffend einer Projektevaluation..

E7: Einblick in die Praxis, Besprechung Evaluationsmethoden, Feedback Projektidee - -Präsenzphase: Diskussion des Wissenschaftl. Artikels. Praxisbeispiele, die tlw. auch ausprobiert werden können (Tablets für Senioren), persönliches Feedback zu den Projektideen.

E8: Regulatorien und Standards: Da AAL in den verschiedensten Bereichen wirken kann, ist es wichtig entsprechende regulatorische Aspekte und Standards zu beachten und zu befolgen.

E9: Business Modelling: Da der Bereich AAL noch sehr jung ist, gibt es viel Potential für Neuentwicklungen. Um die Marktfähigkeit eines Produkts zu beschreiben, bietet sich das Business Model Canvas an, welches leicht Verständlich in wenigen Schritten die wesentlichen Faktoren abdeckt.

E 10: Zusammenfassung: Es wird ein Rückblick über die vergangene Lehrveranstaltung gegeben.

 

 

Begleitend zu den Vorlesungen sind von den Studierenden Aufgaben einzureichen sowie in der Moodle Plattform aktiv an Diskussionen und Wikis mitzuarbeiten.

 

Online Recherche: Um mit dem Themenfeld AAL vertrauter zu werden, soll jede/-r Studierenden aus bestehenden Projektsammlunge von nationalen und internationalen Forschungsprojekten zwei projekte Auswählen und diese beschreiben.

Persona: Um sich genauer mit den möglichen AnwenderInnen eines Projektes auseinanderzusetzen haben die Studierenden die Aufgabe, für eines der zuvor beschriebenen Projekte typische fiktive AnwenderInnen in Form einer Persona, in kreativer Art und Weise zu beschreiben. Teil der Beschreibung ist ein ein Nutzungsszenario das aufzeigt, wie die ausgewählte AAL Technologie im Lebensalltag der Persona einzug hält.

Wikis & Diskussionsforen: Im Rahmen von Wikis werden weitere Informationen zu den einzelnen Teilbereichen AAL und Wohnen, AAL und Mobilität, AAL und Robotik, AAL und soziale Interaktion, AAL und Normen gemeinschaftlich erarbeitet.

Evaluationsmethoden: Im Rahmen einer Gruppenarbeit bearbeiten die Studierenden einen Fachartikel zum Thema Evaluationsmethoden, dieser wird in der Präsenzphase besprochen.

Projektidee: Basierend auf dem Überblick über die verschiedensten Anwendungsbereiche von AAL, entwickeln die Studierenden ihre eigene Projektidee im Themenbereich AAL und beschreiben diese in Form eines 3 Seiters. Der Ideenbeschreibung beinhaltet u.a. die Art der geplanten Einbeziehung der verschiedenen Stakeholder, eine Projektplan in Form eines Gantt-Charts als auch die benötigten Projekt- und Entwicklungspartner.

Business Model: Basierend auf der erstellen Projektidee soll eine Business Modell dafür erstellt werden. Dazu wird das “Business Model Canvas” verwendet, ein Tool das derzeit besonders auch in der Start-Up Szene breite Anwendung findet. Dadurch sollen die Studierenden auch angeregt werden, sich wirtschaftliche Aspekte für Ihre Projektidee zu überlegen. Das Business-Modell soll auch persönlich mittels einer Audio- oder Videoaufnahme beschrieben werden - ähnlich wie dies etwa auch bei einem Pitch der Fall wäre.

Wissenschaftliches Paper: Als Abschluss soll ein wissenschaftliches Paper im Ausmaß von 6-8 Seiten erstellt werden - wenn möglich im Bereich der eigenen Projektidee. Besonderer Wert wird auf eine wissenschaftliche Arbeits- und Schreibweise erstellt. Wichtige Inhalte sind neben einer guten State-of-the Art Beschreibung, Ausführungen über die Einbindung von EndanwenderInnen und ein Ausblick über die mögliche Realisierung und Verbreitung.

Positionierung des Lehrangebots

Titel: Grundlagen und Anwendungen des Ambient Assisted Living Bachelorstudium Aging Services Management Modul: e-Health und AAL Vertiefung LVNr. EV252 LV Modus:Blended Learning-Kurs (ILV) Credits: 6 ECTS Typ: Pflichtfach Lage im Curriculum: 3. Studienjahr, 5. Semester Sprache: Deutsch, mit teilweise englischsprachigen Lehrmaterialien Die LehrveranstaltungsleiterInnen waren von Beginn der Einreichung des Studienplans aktiv in der inhaltlichen Gestaltung eingebunden, wodurch eine optimale Abstimmung mit anderen Lehrveranstaltungen des Moduls möglich war. Beide LehrveranstaltungsleiterInnen sind aktiv in der angewandten Forschung in den Themenfeldern Ambient Assisted Living und Assistierende Technologien seit vielen Jahren tätig und haben diesen Bereich in Österreich wesentlich mitgestaltet. Da diese Vorlesung im 5. Semester liegt, und die Studierenden bereits aktiv an ihren Bachelorarbeiten arbeiten, orientieren sich die Aufgaben an typischen Tätigkeiten eines AAL Forschungspro

Weiterführende Information


Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2018 nominiert.