eLectures

Konzept

Ziele

Sicherstellung eines breiten eLearning-Angebots.

Beschreibung

Unter eLectures versteht man die Audio Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen mit der synchronisierten Anzeige von Folien. Grundsätzlich kann auch ein Video der/des Vortragenden eingebunden werden, dies wird jedoch nur dann gemacht, wenn es für den Lernerfolg von entscheidender Bedeutung ist (z.B. wenn die/der Vortragende ein Experiment zeigt). Ansonsten wird aus Speichereffizienzgründen auf eine Videoaufzeichnung der/des Vortragenden verzichtet, da die Files sonst zu groß werden und Studierende mitunter Probleme mit der zur Verfügung stehenden Bandbreite bekommen.
eLectures eignen sich hervorragend für den Einsatz in der virtuellen Pflichtlehre, da die Erklärungen und Ausführungen der Lehrenden, welche während des Präsenztermins gegeben werden, zur Verfügung stellen. eLectures ermöglichen Studierenden insbesondere auch die Inhalte in ihrem individuellen Lerntempo zu absolvieren, schwierige Passagen können beliebig oft wiederholt werden – was ja im Präsenzunterricht nicht möglich ist, zumal man hier meist auch noch mit dem Mitschreiben beschäftigt ist.
eLectures sind jedoch auch für die Präsenzlehre ein wichtiges Medium, da sie gemäß Umfragen bei Studierenden vorwiegend bei der Vorbereitung für die Modulprüfung und für das Wiederholen des Stoffes in späteren Abschnitten herangezogen werden können.
eLectures verbessern die Qualität der (virtuellen) Lehre nachweislich, dies wurde an der Med Uni Graz im Rahmen einer Publikation auch untersucht und evaluiert.