Anatomie und Physiologie für Studierende der Radiologietechnologie

Umgesetztes Projekt

Ziele

Die Radiologietechnologie ist eine Fachdisziplin, in der ionisierende und nicht ionisierende Strahlung zur bildgebenden Diagnostik und zur Therapie eingesetzt wird, mit dem Ziel den Patientinnen und Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Studierende der Radiologietechnologie profundes Wissen über die menschliche Anatomie und Physiologie erwerben, da diese Kenntnisse es erst erlauben, die korrekte Einstellung eines angewendeten bildgebenden Verfahrens zu beurteilen, Pathologien zu erkennen (die Kenntnis des physiologischen Normalfalls ist Voraussetzung, um Abweichungen davon erkennen zu können), Zuweisungen hinsichtlich der Plausibilität zu prüfen sowie u. a. Risikoorgane in Planungsdatensätzen für die Strahlentherapie einzuzeichnen etc.

 

Daher verstehen wir die Anatomie- und Physiologievorlesung im Rahmen des Bachelorstudiums Radiologietechnologie als wesentliche Basis, auf die der Großteil der späteren Lehrveranstaltungen (LV) aufbaut und ohne die die weiteren fachspezifischen Inhalte der Radiologietechnologie nicht ausreichend verstanden werden können.

Da die zu lernenden Stoffmengen in diesem Fach sehr groß sind, ist es unser Ziel einerseits das nötige Anatomiewissen zu vermitteln und dabei andererseits mithilfe digitaler Lehrmethoden den Unterricht aufzulockern, den Spaß am Lernen und die Motivation zu fördern und auch die Medienkompetenz der Studierenden zu entwickeln.

Kurzzusammenfassung (dt.)

Anatomie und Physiologie gehören zum unverzichtbaren Rüstzeug für angehende Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen. Um die großen Stoffmengen den Studierenden näher zu bringen, arbeiten wir mit einer Kombination von klassischen und digitalen Lehrmethoden:

1. Blended Learning mit WebEx:

• jene Lehrinhalte, in denen im Rahmen der Vorlesung mit anatomischen Präparaten gearbeitet wird, werden als klassische Präsenztermine im Hörsaal abgehalten,

• geeignete Inhalte werden in Online-Vorlesungen mittels WebEx vermittelt.

2. Stoffwiederholungen und Online-Assessment mit Socrative:

Stoffwiederholungen zu Beginn jeder Vorlesung entweder mit gezielter Auswahl von Studierenden,

u. a. mittels Zufallsgenerator, oder in Form einer anonymen Wissensüberprüfung mit Hilfe des Online-Assessement-Tools Socrative fördern das aktive Mitlernen.

3. Bildschirmspiegelung zur Projektion von Android Apps im Hörsaal:

Im Bereich Anatomie gibt es zahlreiche qualitativ hochwertige und oft kostenlose Applikationen für Smartphones. Diese wurden mittels Bildschirmspiegelung in den Unterricht integriert.

4. Anatomische Präparate im Hörsaal und Vernetzung mit Anatomie-Übungen im Seziersaal:

Vernetzung der Vorlesung mit praktischen Übungen im Seziersaal (in Kooperation mit dem Zentrum für Anatomie und Zellbiologie der MedUni Wien) und Verwendung von Präparaten im Hörsaal (z. B. Erarbeiten der Skelettanatomie anhand von menschlichen Skeletten aus dem Naturhistorischen Museum Wien).

Kurzzusammenfassung (engl.)

Anatomy and Physiology are classic basic subjects in the education of radiologic technologists. To manage the tremendous amount of learning content, we are working with a combination of traditional and digital teaching methods:

1. Blended Learning with WebEx:

• for practical parts of the course, such as working hands on with anatomical specimens, we use classical face to face lectures

• for selected contents we use WebEx for distance learning

2. Online Assessment with Socrative:

At the beginning of each lecture, we us the online assessment tool Socrative for a repetition of the taught content. With Socrative our students have the opportunity to recapitulate the contents of the course in a stressless and relaxed way and are motivated to actively participate.

3. Display Mirroring:

There are several very useful and mostly free Android Applications for Smartphones. To use them in the course, we used a tool for display mirroring.

4. Anatomical specimens in the lectures in combination with an anatomical preparation course:

In the lecture we use anatomical specimens and phantoms to demonstrate and visualize anatomical structures and topographical relations. Additionally, the students have the opportunity to deepen their knowledge in a special anatomical demonstration course at the Center for Anatomy and Cell Biology at the Medical University of Vienna.

Nähere Beschreibung

1. Blended Learning mit WebEx

Die Vorlesung Anatomie und Physiologie wird zu etwa 80 % in Form klassischer Präsenztermine und zu etwa 20 % über die Online-Plattform WebEx abgehalten. WebEx ermöglicht es den Studierenden ortsunabhängig an den Vorlesungen teilzunehmen. Es ist dazu nur ein PC, Notebook oder ein mobiles Endgerät (Smartphone, Tablet) und eine stabile Internetverbindung nötig. Im Rahmen der Online-Vorlesungen werden Powerpoint-Präsentationen mit den Studierenden geteilt, wobei die Inhalte dazu wie im Hörsaal von der Lehrveranstaltungsleiterin vorgetragen werden. Eine Webcam wird zu Beginn der jeweiligen Vorlesung verwendet, um den persönlichen Bezug zum Auditorium herzustellen. Da ein direktes Gegenüber wie bei Präsenzterminen im Hörsaal fehlt, ist es wichtig die in WebEx zur Verfügung stehenden Interaktionsmöglichkeiten zwischen Studierenden und Vortragenden auszunutzen, um das Auditorium aktiv in die Vorlesung mit einzubinden (es werden gezielt Fragen an die Studierenden gestellt) und die Aufmerksamkeit aufrecht zu erhalten. WebEx bietet dazu mehrere Möglichkeiten, wie das Teilen von Desktop, Webinhalten, Videos etc. Zudem können die Studierenden Fragen an die Vortragende im Chat stellen und auch untereinander im Chatroom diskutieren. Es kann zudem das Mikrofon einzelner oder mehrerer Studierender freigeschaltet werden, um eine Diskussion zu ermöglichen und Fragen zu stellen.

Jede Online-Vorlesung wird aufgezeichnet und zeitnah den Studierenden zur Verfügung gestellt. So ist es möglich, die Vorträge, insbesondere komplexere Inhalte, mehrfach zu hören.

 

Da zum besseren Verständnis auch anatomische Präparate in einige Vorlesungstermine mit eingebunden werden und das physische „Begreifen“ unerlässlich für den Lernerfolg ist, werden diese Termine klassisch im Hörsaal abgehalten. Die WebEx-Termine werden so eingeplant, dass die LV-Inhalte problemlos online vermittelt werden können.

 

Die Inhalte der Vorlesung Anatomie und Physiologie sind eng mit den Inhalten der anderen Lehrveranstaltungen des Curriculums abgestimmt. Schwerpunkte werden entsprechend der Bedürfnisse dieser Vorlesungen und Übungen gelegt. Es findet ein stetiger Austausch mit den LV-Leitern und -Leiterinnen statt, um zu gewährleisten, dass Inhalte, die von besonderer Bedeutung für diese Lehrveranstaltungen sind, besonders hervorgehoben werden (Bsp.: Gefäßtopographie und –verlauf als Basis für die Angiographie, Knochen und Gelenke als Basis für die Projektionsradiographie).

 

Als Vorlesungsunterlagen stehen den Studierenden hochwertige Powerpoint-Präsentationen zur Verfügung. Beim Erstellen der Folien wurde großer Wert auf strukturiertes Design und ansprechende, gut lesbare Grafiken und Abbildungen gelegt. Hoch aufgelöste und qualitativ hochwertige Grafiken konnten mit Hilfe von Thieme eRef in die Vorlesungsunterlagen eingebaut werden.

 

 

 

2. Stoffwiederholungen und Online-Assessment mit Socrative

Es werden Stoffwiederholungen zu Beginn der jeweiligen Vorlesungstermine durchgeführt. Einerseits werden Studierende dazu gezielt ausgewählt und mit Fragen zum bisherigen Stoff konfrontiert. Die Studierenden werden dazu u. a. mittels Zufallsgenerator ausgewählt, wodurch für alle die gleiche Chance besteht, zu einer Wiederholung dran zu kommen. Da diese Vorgehensweise oft auch Stress für die Studierenden bedeutet, wird zur Auflockerung das Online-Assessment-Tool Socrative für die Stoffwiederholungen aber auch für die Prüfungsvorbereitung eingesetzt. Vorbereitete Fragen werden im Hörsaal projiziert oder im Online-Room (WebEx) eingeblendet und die Studierenden haben die Möglichkeit mittels Smartphone, Tablet oder PC diese Fragen anonym zu beantworten. Das Ergebnis wird in Echtzeit für alle angezeigt. Durch die anonyme Teilnahme soll die Hemmschwelle sinken, sich aktiv an der Stoffwiederholung zu beteiligen und kontinuierlich mitzulernen. Außerdem können so Smartphones (ansonsten nicht so gerne im Hörsaal gesehen) in den Unterricht eingebaut werden, auch mit dem Ziel, den Spaß am Lernen zu fördern.

 

3. Bildschirmspiegelung von Android Apps

Im Bereich der Anatomie gibt es zahlreiche qualitativ hochwertige, leicht verfügbare und oft kostenlose Apps für mobile Endgeräte. Um den Studierenden den Mehrwert dieser Apps für das Studium der Anatomie näherzubringen sowie zur gezielten Demonstration anatomischer Strukturen und Nachbarschaftsverhältnisse, wurde ein Tool zur simultanen Spiegelung eines Smartphone-Displays verwendet. Mithilfe dieses Tools kann der gesamte Bildschirminhalt des Smartphones mittels Beamer im Hörsaal projiziert werden.

 

4. Anatomische Präparate im Hörsaal und Vernetzung mit Anatomie-Übungen im Seziersaal

Die Vorlesung Anatomie und Physiologie wird parallel mit den dazugehörigen praktischen Übungen am anatomischen Institut der medizinischen Universität Wien abgehalten. Dabei werden die Übungen zeitlich versetzt gestartet, damit das komplette Kapitel Bewegungsapparat in der Theorie bereits abgeschlossen wurde. Dieses Stoffgebiet wird noch vor Beginn der praktischen Übungen in Form eines schriftlichen Zwischentests abgefragt und bereitet die Studierenden auf den Beginn der Übungen im Seziersaal vor. Das Ergebnis dieses Zwischentest wird zu 10 % in die Gesamtnote eingereicht.

 

Die Überprüfung der erreichten Kompetenzen erfolgt in einer schriftlichen Abschlussprüfung, in der das Anatomie- und Physiologiewissen auch anhand von Bildern überprüft wird, in denen anatomische Strukturen gekennzeichnet und benannt werden müssen.

Positionierung des Lehrangebots

Bachelorstudium, 1.Semester

Weiterführende Information


Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2018 nominiert.