Klinisch praktisches Jahr (KPJ)

Konzept

Ziele

Einheitliches letztes Studienjahr mit ausschließlich praktischen Lehrinhalten an allen Medizinuniversitäten Österreichs mit dem Ziel, für die nachfolgende Facharztausbildung ein einheitliches Ausbildungsniveau sicherzustellen.

Kurzzusammenfassung

Die Ausbildung im Klinisch praktischen Jahr (KPJ) war an den Medizinuniversitäten in Österreich unterschiedlich geregelt. Nun wird die Ausbildung im 11. und 12. Semester in gleicher Weise an diesen Institutionen und den akademischen Lehrkrankenhäusern stattfinden. Nach einer Übergangszeit wird das KPJ 48 Wochen dauern und Pflicht- und Wahlfächer umfassen.
Der Mix der einzelnen Fächer, Prüfungsmodalitäten etc. sind etwas unterschiedlich geregelt, das Grundgerüst ist jedoch an allen 3 Institutionen gleich.

Die Betreuung der Studierenden erfolgt durch Betreuer/innen bzw. Mentor/inn/en, denen jeweils 2 Studierende zugeordnet werden. Auch dieses Regelungen weisen Unterschiede auf (Definition der Kontaktzeiten, Evaluierung, …).

Die grundsätzliche Einigung ist jedoch sehr wichtig für die Mobilität der Studierenden, vor allem aber wird dadurch eine einheitliche Basis der praktischen Ausbildung geschaffen, die es erlaubt, dass zu Beginn einer Facharztausbildung bereits definierte praktische Kenntnisse vorausgesetzt werden können.