Konzeption und Umsetzung eines Ausstellungspavillon / LV Architektonisches und künstlerisches Gestalten

Umgesetztes Projekt

Ziele

Ziele:

In der Lehrveranstaltung wird den Studierenden einerseits die künstlerisch, gestalterische Komponente in der Architektur vermittelt und andererseits diese in vielen Kompaktübungen geschult. Das jährliche Abschlussprojekt fordert die Studierenden auf, das Erlernte aus den Kompaktübungen in einen Zusammenhang zu bringen und in Form eines Gesamtprojektes die erlernten Bausteine zusammenzusetzen. Das Ziel dieses Abschlussprojektes ist es, sowohl den Zusammenhang zwischen den einzelnen Bausteinen zu verstehen, als auch die Abhängigkeiten und Bedingungen der einzelnen Teilaspekte berücksichtigen zu lernen. Dabei wird eine praktische Umsetzung der Schlussprojekte fokussiert, um den Studierenden eine Rückmeldung über die Machbarkeit, bzw. etwaige Schwierigkeiten hierbei zu ermöglichen. Die Schulung des kreativen Entwurfsprozesses, sowie die Sensibilisierung und das Verständnis für die Wechselwirkung zwischen "architektonisch, künstlerischem Entwurf" und der "baulichen Realisierbarkeit" sind die Grundziele der Lehrveranstaltung.

 

Motive:

In der Architektur ist die enge Verbindung und der wechselwirkende Bezug zwischen theoretischer Gestaltung "am Papier" und praktischer Umsetzbarkeit "am Projekt" von besonderer Bedeutung. Der künstlerisch gestalterische Aspekt in der Architektur ist somit vor Allem dadurch geprägt, dass er die Umsetzbarkeit zum Ziel hat. Jede Gestaltungsaufgabe beinhaltet daher einen Realisierungswunsch.

 

Ausgangslage:

Studienanfänger haben grundlegend einen sehr durchmischten Zugang zu dem von ihnen gewählten Studium. In jedem Jahrgang befinden sich Studierende, welche bereits Vorkenntnisse und/oder reges Interesse am Fachgebiet mitbringen, so wie Studierenden, welche noch recht unbedarft und ohne inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Fachgebiet ihr Studium beginnen. Ziel der Lehrveranstaltung ist es in diesem Falle, die Studierenden für die gestalterische und künstlerisch-kreative Komponente des Studiums zu sensibilisieren. Dies ist vor allem durch praktische Übungen zu erzielen.

Kurzzusammenfassung

Im Zuge der Lehrveranstaltungen "Architektonisches und künstlerisches Gestalten" wurde ein Ausstellungspavillon von der ersten Entwurfskonzeption bis zur Realisierung und baulichen Umsetzung mit den Studierenden erarbeitet. Dazu wurden im Schritt gemeinsam die Grundparameter und Ziele definiert. In der weiterführenden Arbeit wurde bis zur Umsetzung vertiefend bearbeitet. Neben der gestalterischen Detailierung wurden auch Materialien diskutiert und analysiert, sowie Massenermittlungen betrieben. In einem finalen, 2 wöchigen Workshop wurde der Ausstellungspavillon realisiert. Die Studierenden arbeiteten teilweise ganztägig in Teams. Diese Art von Team-Building beeinflusste nachhaltig den Jahrgang. Im Vergleich zu vorhergehenden Jahrgängen konnte eine besonderes ausgeprägte Teamfähigkeit festgestellt werden. Auch der Bezug zur Gestaltung und Entwurf als ein Werkzeug zur Konzeption von Lebensräumen kann als sehr prägend festgehalten werden.

Nähere Beschreibung

Von der Idee zum fertigen Bauwerk

Architektonisches Gestalten beginnt mit der ersten Idee und endet mit der Realisierung und der Ausführung von Details. In der Lehrveranstaltung "Architektonisches und künstlerisches Gestalten" verfolgen wir genau diesen Ansatz und machen Architektur und künstlerisches Gestaltung real. Angelehnt an einen Entwurfsprozess in einem realen Architekturbüro durchlaufen wir gemeinsam mit den Studierenden einen Entwurfsprozess anhand einer einfachen Entwurfsaufgabe.

Die Ausbildung an einer Fachhochschule basiert auf einer praxisnahen Lehre. Mit der Ausrichtung auf projektorientiertes Arbeiten stellen wir diesen Bezug und Fokus her. Die Studierenden beschäftigen sich mit Projekten, die die wesentlichen Entwurfs- und Gestaltungsschritte umfassen. Gleichzeitig erleben sie mit, wie aus einer Idee ein Objekt wächst. Die Verschränkung der beiden Ebenen aus "Erlernen und Erleben" motiviert und inspiriert die Studierenden. Fast nebenbei erlernen sie Teamfähigkeit und ganzheitliches Denken.

So wird Architektur real und nimmt Gestalt an.

Projektablauf:

* Analyse und Diskussion der Aufgabenstellung, Auseinandersetzung mit dem Thema "Ausstellungspavillon" für eine Ausbildungsstätte.

* Konzeption und architektonischer Entwurf eines Ausstellungspavillons

* Gestaltung und Detailierung des Pavillons

* Erarbeitung der Materialität und Oberflächen in Abhängigkeit der Wirkung

* Integration von zusätzlichen Parametern, wie zB. der Transportfähigkeit und Modularisierung des Pavillons

 

Maßnahmen:

* Teamorientiertes Gestalten und Entwerfen

* Verständnis und Training im Umgang mit Materialien - Strukturen und Formen als integrativer Lernprozess

* Anleitung zur Selbstevaluierung der Studierenden durch Teamwork und durch Erfahrungsaustausch in der Umsetzung

* Verständnisbildung für die wechselwirkende Abhängigkeit von Gestaltung und Realisierung

* Schulung der Gestaltungsfähigkeit in Theorie und Praxis

* Verständnis und Einblick in den komplexen Ablauf eines architektonischen Planungsprozesses von der Aufgabenstellung über einen ersten Entwurf bis hin zur Realisierung

 

 

 

Positionierung des Lehrangebots

Die Lehrveranstaltung ist eine Einführungslehrveranstaltung im Studiengang Bauplanung und Bauwirtschaft, Vertiefungsrichtung "Architektur". Sie befindet sich im Studienplan im 1. Semester. Vorkenntnisse sind zur Teilnahme an der LV nicht erforderlich.

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2016 nominiert.