Sommerkurse

Konzept

Ziele

Ursprünglich war es die Idee im Rahmen des Projekts MUSSS, durch das Angebot von MUSSS-Lehrveranstaltungen in der vorlesungsfreien Zeit die Möglichkeit zu bieten, Ferienzeiten (im regulären Studienjahr sogenannte vorlesungsfreie Zeiten) zu nutzen, um dadurch  die Studienbelastung kontinuierlich auf das Gesamtjahr zu verteilen und damit Studium und berufliche Tätigkeit zeitlich mehr zu synchronisieren.

Inzwischen haben auch die Vollzeit-Studierenden das Angebot der Sommerkurse für sich entdeckt und nutzen dieses gerne, um einzelne Kurse zu besuchen, um das Studium zu beschleunigen.

Beschreibung

Das Angebot von Lehrveranstaltungen zu normalerweise lehrveranstaltungsfreien Zeiten, insbesondere während der Sommerferien (daher „Sommerkurse“), aber auch während der Semesterferien ermöglicht einerseits der Gruppe der Teilzeitstudierenden, annähernd an den Umfang eines Vollzeit-Studierenden heranzukommen. Andererseits wird das Angebot zunehmend auch von Vollzeit-Studierenden wahrgenommen, die das Zusatzangebot nutzen, um einzelnen Kurse nachzuholen, die sie im abgelaufenen Semester bzw. Studienjahr nicht bestanden haben, die aber Voraussetzungen für den weiteren Studienfortschritt sind.

Sommerkurse stellen in diesem Sinne ein großes Potential dar, Studienverzögerungen sowohl für Teilzeit- wie auch für Vollzeit-Studierende zu vermeiden.

Sommerkurse sind zusätzliche Lehrveranstaltungen; deren Angebot steht also unter dem Vorbehalt entsprechender Finanzmittel und ebenso der Bereitschaft der Lehrenden, Lehrveranstaltungen während der Ferienzeiten anzubieten.