MOOC zu Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie

Umgesetztes Projekt

Ziele

Die Technische Universität Graz ist zusammen mit der Universtität Graz der derzeit einzige Anbieter eine MOOC-Plattform. Mit diesem Projekt sollte erstmals eine Pflichtlehrveranstaltung als MOOC durchgeführt werden um diese innovative Lehr- und Lernmethode einzusetzen und zu erproben. Eine wissenschaftliche Begleitstudie soll die Mehrwerte und die Heraussfoderungen herausarbeiten um daraus Handlungsempfehlungen für weitere Lehrende zu erarbeiten.

Auch sollte durch die Kombination der Online-Phasen und der Präsenz erstmals verstanden werden inwieweit der Einsatz eines Massive Open Online Course an einer Präsenzuniversität sinnvoll scheint.

Kurzzusammenfassung

Die Pflichtlehrveranstaltung „Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie“ wurde im Sommersemester 2015 erstmals als Massive Open Online Course mit über 900 Lernenden durchgeführt. Dabei besuchten 443 Studierende den Kurs und beinahe weitere 500 interessierte Personen.

Die Lehrveranstaltung hat zum Ziel eine kritische Reflexion der durch die Digitalisierung hervorgerufenen gesellschaftlichen Veränderungen hervorzurufen und im Diskurs mehrere Sichtweisen zu erarbeiten. Themen wie eHealth, Big Data, Smart Machines, Digitales Lernen, Copyright, der gläserne (digitale) Mensch u.v.m. wurden in 10 Wochen von Expertinnen und Experten mittels Video und weiteren Unterlagen zur Verfügung gestellt. Lernende konnten im Self-Assessment selbst ihren Wissenstand überprüfen und mittel Diskussionsforum untereinander diskutieren. Insbesondere die Möglichkeit, dass Studierende mit der Gesellschaft sich austauschen konnte, war zentral für dieses Lernangebot.Zusätzlich wurden Diskussionsrunden an der TU Graz angeboten um mit den Expertinnen und Experten vertiefend zu diskutieren.

Eine wissenschaftliche Begleitstudie zeigte einerseits die positiven Rückmeldungen der Studierenden und andererseits auch vertiefende Erkenntnisse bei der Abhaltung von Online-Kursen.

Das Angebot ist hier zugänglich: imoox.at/wbtmaster/startseite/gadi2016.html und steht darüberhinaus unter einer offenen Lizenz (CCBY-NC) um eine einwandfreie Verbreitung ohne urheberrechtliche Schranken zu gewährleisten

Nähere Beschreibung

Die Lehrveranstaltung „Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie“ ist eine Pflichtlehrveranstaltung im Bachelorstudium für die Studienrichtungen Information and Computer Engineering, Softwareentwicklung-Wirtschaft, Informatik und Lehramt Informatik und Informatikmanagement an der Technischen Universität Graz.

Im Sommersemester 2015 wurde die Lehrveranstaltung erstmals nach dem Inverse-Blended-Learning-Konzept als MOOC (Massive Open Online Course) durchgeführt. Damit ist sie die erste Pflichtveranstaltung an einer Hochschule in Österreich, die als MOOC konzeptioniert wurde.

URL (der Kurs des Jahres 2015 wurde durch den laufenden aus dem Jahr 2016 ersetzt):

imoox.at/wbtmaster/startseite/gadi2016.html

Eine Registrierung ist jederzeit kostenlos möglich (rechts oben)

 

Kursinhalt:

Der Online-Kurs (also die LV) beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Informationstechnologie. Insbesondere geht es um die kontroverse Diskussion zwischen dem Für und Wider von Technologien. So stellt sich die Frage inwieweit Gesundheitsdaten von Patienten zentral gesammelt werden sollen (eHealth), da dies auch negative Auswirkungen haben kann oder warum GreenIT wichtig ist für die langfristige Ressourcenschonung. Dass das Urheberrecht mit der digitalen Welt nicht mehr mithalten kann ist ebenso Thema wie Big Data und seine Auswirkungen in der Medizin und Wirtschaft. Ist Open Science nur das Wunschdenken von Enthusiasten und braucht es in der Hochschule der Zukunft noch Hörsäle? Sind digitale Kompetenzen genauso wichtig, wie der Unterricht in Deutsch oder Mathematik bzw. ist unser Bildungssystem wirklich am Ende? All diese Fragen und noch viel mehr werden Teil des Kurses sein, mit dem Ziel aufzuzeigen, dass sämtliche digitalen Innovationen auch einen Beigeschmack haben können, wenn die Gesellschaft zu wenig aufgeklärt ist bzw. nicht weiß wie sie sich verhalten/entscheiden soll.

Lernziel:

Das Lernziel ist eine kritische Haltung gegenüber neuen innovativen digitalen Technologien zu erlangen. Den Vorteilen stehen in der Regel mindestens so viele Nachteile gegenüber. Diese Einschätzung gilt es zu stärken um in der Gesellschaft von morgen mündig zu handeln. Gleichzeitig sammeln die Studierenden Erfahrungen mit dem Lehrkonzept eines MOOCs.

Lehrmethode:

Mit dem Sommersemester 2015 sollte erstmals in Österreich der Einsatz eines Massive Open Online Courses (MOOC) (McAuley, 2010) bei einer Pflichtlehrveranstaltung erprobt. Dabei wurden Online-Inhalte mit Präsenzangeboten kombiniert bzw. erweitert. Darüberhinaus war der Online-Kurs öffentlich über das Internet frei zugänglich, so dass es dort vielseitige Diskussionen und Perspektiven, auch von außerhalb, in den Foren nachzulesen gibt.

Der MOOC wurde als sogenannter xMOOC durchgeführt nach dem Beispiel der Universitäten im angloamerikanischen Raum, erstmals eingesetzt von Sebastian Thrun (Carson, S. & Schmidt, J. (2012)). Als Konzept kam die Inverse-Blended-Learning- Methode zum Einsatz (Ebner et al, 2015), die die Kombination eines Online-Kurses mit Präsenzeinheiten vorsieht.

Durch die Öffnung der Lehrveranstaltung nicht nur für Studierende der Technischen Universität Graz sollte der Diskurs einerseits mit einer breiten Öffentlichkeit möglich gemacht werden und anderseits auch weitere Zielgruppen angesprochen werden.

 

Umsetzung und Ablauf:

In den vorangegangenen Jahren wurde die Ringvorlesung im Hörsaal durch wöchentliche Vorträge von Expertinnen und Experten durchgeführt. Diese wurden nun im Vorfeld aufgezeichnet, wobei die Videos auf unterschiedliche Weise umgesetzt wurden zumeist aber Interviewcharakter aufwiesen. Die Länge wurde auf 15-30 Minuten je Input festgelegt und ein grobes Drehbuch vorgegeben. Dies umfasste:

 

a) Wir bitten euch um eine Kurzvorstellung - wer seid ihr? was macht ihr?

b) Eine (möglichst) provokative Aussage zum Thema „Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie“ - z.B. „in 5 Jahren brauchen wir keine Schulbücher mehr“

c) bitte untermauert eure These und erklärt warum ihr dahinter steht? ev. gibt es ein Essay, eine Geschichte dazu.

d) Wie verändert eure These die Gesellschaft?

e) Was sind die Vor- und Nachteile der These in Bezug auf die Gesellschaft? Was ist notwendig, dass die innovativen Entwicklungen gut von der Gesellschaft genutzt werden können? Was ist der worst-case?

e) Spezialfrage: Die wurde von Lehrveranstaltungsleiter dem Aufnahmeteam mitgegeben

f) Wie schaut die digitale Gesellschaft von morgen aus? Was wünscht ihr euch für die Zukunft, wovor warnt ihr?

Damit sollte gewährleistet dass das Video zur Diskussion anregt und zu Debatten über Mehrwerte und Herausforderungen der Technologie verleitet. Zusätzlich zu den Videos wurden ergänzende Materialien von den Expertinnen und Experten erbeten und weitere Inhalte im Vorfeld im Internet recherchiert bzw. aufbereitet.

Der Kurs wurde schlussendlich in 10 Wochen online frei zugänglich als xMOOC abgehalten. Je Woche wurden zumindest zwei Videos zu verschiedenen Themen von den Expertinnen und Experten veröffentlicht. Das Diskussionsforum bot dabei die Möglichkeit zu reflektieren, zu diskutieren oder zu vertiefen. Je Video gab es auch Begleitmaterial in Form von Weblinks oder Dateien, welche halfen die Inhalte zu vertiefen. Ein kurzer Selbstüberprüfungstest am Ende jeder Woche ermöglichte das Erlernte zu festigen.

Wurden alle Selbstüberprüfungstest absolviert (min. 75% korrekte Antworten) generierte das System eine Teilnahmebestätigung im Online-Kurse sowohl für Studierende also auch allen weiteren Teilnehmenden.

 

Lizenz:

Der Kurs steht unter einer offenen Lizenz (CC BY-NC) wodurch dieser als sogenannte Open Educational Resource (OER; freie Bildungsressource) frei von urheberrechtlichen Beschränkungen ist und generell zu Bildungszwecken eingesetzt werden kann.

 

Durchführung:

Die Lehrveranstaltung wurde am 16.3.2015 gestartet. Der Online-Kurs dauerte 10 Wochen und endete am 1.6.2015 mit der Ausstellung der Teilnahmebestätigungen. Des weiteren wurden zwei Präsenzveranstaltung während dieser Zeit angeboten um mit ausgewählten Expertinnen und Experten sowie dem Lehrveranstaltungsleiter über die Inhalte der vorangegangen Woche im persönlichen Gespräch zu diskutieren (Inverse-Blended-Learning-Konzept).

Die Lehrveranstaltungsbeurteilung für Studierende setzte sich aus der Teilnahme am MOOC und von zusätzlichen Übungsarbeiten (schriftliche Essays zu ausgewählten Themen und deren Begutachtung) zusammen. Für sonstige Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab es ebenfalls eine Teilnahmebestätigung.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Insgesamt nahmen an der Veranstaltung 433 Studierende der Technischen Universität Graz und weitere 477 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil. Dadurch ergab sich eine Gesamtsumme von 910 Teilnehmenden.

 

Evaluation:

Die Evaluation der Lehrveranstaltung fiel sehr positiv aus, so finden sich bei den Rückmeldungen der Studierende folgende Aussagen:

• „freie Zeiteinteilung, Möglichkeit der Wiederholung von behandelten Themeninhalten, gute Lerngelegenheit um im eigenen Tempo die Kursinhalte zu erlernen“

• „Man kann sich den Vortrag wiederholen ansehen (Video im Gegensatz zur klassischen VO)“

• „Ich mag die Möglichkeit zu der Zeit arbeiten zu können, die mir passt- etwa um 4:30 in der Früh“

• „"Der Kursinhalt wird effizient und zeitsparend vermittelt. Effizient, weil man die Videos pausieren kann bzw. nochmal ansehen kann, und alle möglichen Ressourcen im Internet nachsehen kann. Zeitsparend, weil alles online abläuft."

• „Der Kurs dient meiner Meinung nach nicht dem Zweck, Wissen zu vertiefen, sondern eher Denkanstöße zu geben. Und das wurde auch erreicht.“

Neben zahlreichen positiven Rückmeldungen zeigten sich auch einige Herausforderungen. So war für viele auch das Format sehr neu und ungewohnt. Auch muss wie auch die wissenschaftliche Begleitstudie noch nach Möglichkeiten gesucht werden die Diskussionen weiter zu intensivieren.

 

Wissenschaftliche Begleitstudie:

Im Rahmen der Lehrveranstaltung wurde auch eine wissenschaftliche Begleitstudie durchgeführt mit dem Ziel zu evaluieren wie Studierende über diese innovative Form der Lehre denken und welche Mehrwerte dieser Art der Abhaltung bietet. Wesentliche Ergebnisse wurde bereits bei der heurigen europäischen MOOC-Konferenz (EMOOCs 2016 Conference; emoocs2016.eu) einem internationalen Publikation vorgestellt.

Die Zusammenfassung liest sich dabei folgendermaßen:

„This research study examined learners’ behavior in a mandatory xMOOC offered by iMooX. Because the course was also opened to the public, we studied patterns of the involved students and separated them into two cases, internal and external participants. Within our research study, we performed a cluster analysis, which pointed out partici-pants in MOOCs, whether they did the course on a voluntary basis or not. Furthermore, we found that the clusters can be applied on the Cryer’s scheme of Elton (1996). This leads to the assumption that tomorrow’s instructors have to think about the increase of the intrinsic motivation by those students who are only “playing the system”. Our re-search study also pointed out that online courses behave very similar to traditional face-to-face courses. Therefore, we strongly recommend researching on how MOOCs can be more engaging and creating new didactical concepts to increase motivational factors.“

Die gesamte Publikation

Khalil, M., Kastl, C., Ebner, M. (2016) Portraying MOOCs Learners: a Clustering Experience Using Learning Analytics. In: Proceedings of the European Stakeholder Summit on experiences and best practices in and around MOOCs. Khalil, M., Ebner, M., Kopp, M., Lorenz, A., Kalz. M. (Eds.). BookOnDemand, Norderstedt. pp. 265 - 278

ist hier frei zugänglich: www.researchgate.net/publication/293769303_Portraying_MOOCs_Learners_a_Clustering_Experience_Using_Learning_Analytics

 

Auszeichnungen:

Die Publikation über die wissenschaftliche Auswertung der Begleitstudie erhielt bei der EMOOCs 2016 conference (größte europäische Tagung zu MOOCs) „Outstanding Video and Publication Award 2016“

 

Sonstiges:

Die Lehrveranstaltung bzw. der MOOC wurde ab Februar 2015 beworben und regte dabei auch das Interesse von traditioneller Presse und Medien. So gab es z.B. auch einen Bericht in der Zeitschrift der Österreichischen Computergesellschaft mit dem Titel „Eine Vorlesung la?dt zur Online­Diskussion: Der GADI­MOOC“ (OCG-Journal 01/15; www.ocg.at/de/ocg-journal-12015)

Des weiteren gab es auch für die Bewerbung in sozialen Netzwerken (Facebook, YouTube, Twitter, Google+ uvm.) Teaser-Videos:

2015: www.youtube.com/watch

2016: www.youtube.com/watch

 

Literatur:

Carson, S. & Schmidt, J. (2012). The Massive Open Online Professor Academic Matter. Journal of higher education, www.academicmatters.ca/2012/05/the-massive-open-online-professor/

Ebner, M., Schön, S., Käfmüller, K. (2015) Inverse Blended Learning bei „Gratis Online Lernen“ – über den Versuch, einen Online-Kurs für viele in die Lebenswelt von EinsteigerInnen zu integrieren. In: Digitale Medien und Interdisziplinarität. Nistor, N. & Schirlitz, S. (Hrsg). Waxmann, Medien in der Wissenschaft Bd 68. pp. 197-206

McAuley, A., Stewart, B., Siemens, G., Dave Cormier, D. (2010). Massive Open Online Courses Digital ways of knowing and learning, The MOOC model For Digital Practice, www.elearnspace.org/Articles/MOOC_Final.pdf

 

 

Positionierung des Lehrangebots

Bachelorstudium für die Studienrichtungen Telematik, Softwareentwicklung-Wirtschaft,Informatik und Lehramt Informatik und Informatikmanagement

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2016 nominiert.