MedTec Summer Academy

Umgesetzte Maßnahme

Ziele

Die MedTec Summer Academy ist das erste Weiterbildungsformat bzw. die erste und einzige "Summer School" für Medizintechnik in Österreich, wo sich Studierende, Unternehmen und ForscherInnen begegnen, um gemeinsam an (Unternehmens-)projekten zu arbeiten und sich zu vernetzen.

 

Zukunftswerkstatt mit Funfaktor für Studierende

Mit der MedTec Summer Academy schaffen wir eine Zukunftswerkstatt für den Bereich Medizintechnik und verwandten Disziplinen. Die Studierenden arbeiten in Kleinteams mit Tutoren an Projekten wie z. B. an der Programmierung für Gesundheits-Apps, der mobilen Ganganalyse sowie an Produkttests für Prothesen und anderen Medizinprodukten. Durch die Durchmischen der Teams mit Studierenden aus unterschiedlichen Hochschulen und Wissensrichtungen ergibt sich während der Arbeit an den Projekten ein direkter Wissenstransfer (vgl. "Marktplatz des Wissens").

 

Recruiting- & Ideenplattform für Unternehmen

Karrieremessen sind eine gute Gelegenheit für Unternehmen, um mit Studierenden in ein erstes Gespräch zu kommen. Mit der MedTec Summer Academy gehen wir noch einen Schritt weiter. Unternehmensexperten arbeiten auf neutralem Boden gemeinsam mit Studierenden an Projekten und können sich so ein konkretes Bild von potentiellen Mitarbeitern machen.

 

Bei der MedTec Summer Academy treffen unterschiedlichste Sichtweisen aufeinander – die perfekte Plattform, um neue Ideen zu generieren oder Konzepte zu überprüfen.

Beschreibung

Die MedTec Summer Academy ist ein österreichweites Weiterbildungs-, Recruiting- und Networkingformat, bei dem sich Unternehmen mit Studierenden und der Wissenschaft begegnen. Bei der gemeinsamen Projektarbeit können Unternehmen ihre Forschungsergebnisse oder Produkte auf den Prüfstand stellen. Arbeitsgruppen, bestehend aus Studierenden und Lehrenden, prüfen Produkte oder Forschungsergebnisse auf Machbarkeit und bringen neue Lösungsansätze für die jeweils gefragte Problemstellung.

 

Neben den einzelnen Projekten gibt es auch zahlreiche Impulsvorträge, um den Studierenden aktuelle Thematiken und Problemstellungen aus dem Umfeld der Medizintechnik näherzubringen. Die Gastlektoren (ForscherInnen, Lehrpersonal von Hochschulen, Industriepartner) stehen während ihrem Aufenthalt in Raabs den einzelnen Projektgruppen mit ihrer Expertise zur Verfügung und fungieren somit als zusätzliche Coaches. Betreut werden die Studierenden einerseits von teilnehmenden Unternehmen und andererseits von Tutoren der FH Technikum Wien, FH Campus Wien, FH St. Pölten, der TU-Wien, der TU Graz und der MedUni Wien.

 

Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre findet die MedTec Summer Academy dieses Jahr von 03.07.2016 bis 09.07.2016 bereits zum vierten Mal statt.

Die Idee der MedTec Summer Academy ist es, Studierende, Lehrende, Forschende und Industrie aus ganz Österreich (bzw. aus dem gesamten deutschsprachigen Raum) für eine Woche an einem Ort (Raabs a.d. Thaya) zusammenzubringen. Ziel ist es einerseits einen „Raum des Wissens“ bzw. eine „Denkwerkstatt“ zu schaffen, bei der es allen Beteiligten möglich ist sich aktiv einzubringen, altes Wissen zu vertiefen und in der Gruppe neues Wissen zu generieren. Andererseits soll durch die informelle Atmosphäre in Raabs a.d. Thaya auch Platz geschaffen werden, sich kennenzulernen und Vernetzen und somit neue Kontakte zu generieren.

 

An der FH Technikum Wien wird die Summer Academy in einigen Studiengängen (z.B. Masterstudiengange Gesundheits- und Rehabilitationstechnik, Masterstudiengang Biomedical Engineering Sciences, ...) als Wahlfach im Umfang von bis zu 3 ECTS angerechnet. Auch andere (Fach-)Hochschulen bzw. Studiengänge beteiligen sich mit konkreten Themen und / oder Vortragenden und rechnen die MedTec Summer Academy zumindest als Freifach im Umfang von 3 ECTS an. Für dieses Jahr ist eine engere Kooperation mit dem Studiengang Digital Healthcare der FH St. Pölten, dem Institut für Journalismus und Medienmanagement der FH Wien, sowie dem Institut für Health Care Engineering der TU Graz angedacht. Abgesehen von diesen konkreten Kooperationen ergibt sich durch die intensive Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik eine sehr breite Vernetzung in Lehre, Industrie und Forschung (u.a. Meduni Wien, TU Wien, UMIT Tirol, AIT, Otto Bock, ...).

 

Ziel der Organisatoren ist es den finanziellen Aufwand für die Studierenden möglichst gering zu halten. Derzeit beträgt die Kostenbeteiligung durch die Studierenden 325€. Die restlichen Kosten werden durch Sponsoren gedeckt. Die Studierenden müssen sich für die Teilnahme an der MedTec Summer Academy mit Motivationsschreiben, Lebenslauf bewerben. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 30 Studierende beschränkt. Die Auswahl der Studierenden erfolgt nach mehreren Gesichtspunkten. So spielen das Motivationsschreiben und vor allem die persönlichen Interessen eine wesentliche Rolle. Andererseits wird auch versucht eine möglichst heterogene Auswahl an Studierenden – bezogen auf Bachelor- und Masterstudium, sowie auf die unterschiedlichsten Studienrichtungen bzw. Hochschulen – zu erreichen.

 

In Raabs a.d. Thaya bearbeiten die Studierenden in Kleingruppen (4-5 Personen) konkrete Projektthemen aus Industrie und Forschung. Ziel ist es bei der Zusammenstellung der Gruppen einerseits das Interesse der einzelnen Studierenden abzudecken und andererseits auch eine möglichst heterogene Durchmischung von unterschiedlichen Studienrichtungen, Bachelor- und Masterstudierenden etc. zu erreichen. Ziel ist es gruppenintern einen „Marktplatz des Wissens“ zu schaffen, so dass die einzelnen Studierenden von einander profitieren können. Betreut werden die Gruppen von Lektoren der MedTec Summer Academy sowie von „Gastlektoren“. Diese bestehen aus MitarbeiterInnen von Firmen-, Forschungs- bzw. Hochschulpartnern, die für einige gewisse Zeit nach Raabs a.d. Thaya kommen. Diese Besuche dienen einerseits der Vernetzung und andererseits werden hier Impulsvorträge von Besuchern gestaltet, um den Studierenden noch weitere Inhalte zu aktuellen Themen und Fragen aus dem Bereich der Medizintechnik mitzugeben. Außerdem lassen die Gastlektoren ihre Expertise in die einzelnen Projekte einfließen und stehen den Studierenden mit Rat und Tat zur Seite, und übernehmen somit für einige Zeit die Rolle als Coaches.

 

Für die Firmen bzw. die Forschungs- und Hochschulpartner kann sich die Möglichkeit bieten, ein Thema einzubringen und evt. eine Problemlösung zu erhalten und kommen so auch direkt in Kontakt mit motivierten Studierenden aus allen Bereichen der „Medizintechnik“. Thematisch sind die Themen in der gesamten Breite der Medizintechnik angesiedelt. D.h. sie umfassen Bereiche der Elektronik, (Bio-)Mechanik, Informatik, Prothetik u.v.m.

 

Nachfolgend werden kurz 3 konkrete Aufgabenstellungen, die von den Studierenden in den letzten Jahren bearbeitet wurden, beispielhaft dargestellt.

 

-) Projektbeispiel: "mitfahrende Kamera"

Projektauftraggeber: Orthopädisches Spital Speising

Aufgabe: Entwicklung einer Motorsteuerung für ein mobiles, schienengeführtes Kamerasystem zur Anwendung in der Ganganalyse. Eine schienengeführte Kamera soll einen Patienten seitlich verfolgen, um dessen Gangbild aufzuzeichnen. Die Geschwindigkeitsdaten des Patienten werden über ein 3D-Bewegungsanalysesystems ausgelesen. Das Projekt befasst sich mit der Geschwindigkeitssteuerung der Kamera.

Lernergebnis: Die Projektgruppe beherrscht die Steuerung eines Schrittmotors, lernt die Datenstruktur der Bewegungsanalysesoftware kennen und kann diese für die Regelschaltung des Schrittmotors verwenden.

 

-) Projektbeispiel: "Mustererkennung in Blutzucker Messreihen"

Projektauftraggeber: mysugr

Aufgabe: Diabetes-­Patienten (insbesondere Typ?1) müssen mehrmals täglich ihre Blutzuckerkonzentration messen, ihre Insulinabgaben dokumentieren, sowie ein detailliertes Tagebuch über relevante Aktivitäten (Mahlzeiten, Sport, Aktivitäten, Allgemein befinden) führen. Im Rahmen des Projektes sollen Verfahren entwickelt und getestet werden, die es ermöglichen in Zeitreihen (die über mehrere Monate oder Jahre laufen können) bestimmte Muster und Auffälligkeiten automatisch zu erkennen (z.B. wiederkehrende Muster im Tagesverlauf; Auswirkung der Stimmungslage auf den Blutzucker; usw.). Dabei sollen automatisierte Verfahren aus den Bereichen Machine Learning und Data Mining eingesetzt werden. Basierend darauf können PatientIn und Arzt/Ärztin gemeinsam die Daten untersuchen und gemeinsam an der Verbesserung der Therapie arbeiten.

Lernergebnis: Die Gruppe kann Daten und Informationen Visualisieren, und die Prinzipien des Machine Learnings sowie Data Mining auf vorliegende Datensätze anwenden.

 

-) Projektbeispiel: "Mobile Lauf- und Nordic Walking Analyse mittels wearable Bewegungsanalysesystem eSHOE"

Projektauftraggeber: Forschungsprojekt eSHOE

Messen und Analyse von Bewegungen Laufen und Nordic Walking mittels Prototypen des neuartigen im Schuh getragenen Bewegungsanalysesystems eSHOE. Die Datenanalyse soll auf die Impacts bei den initialen Bodenkontakten fokussiert sein. Denkbare Auswertungen wären z.B. eine Zählung der Impacts sowie eine qualitative Analyse der Art und Stärke der Impacts. Da mit eSHOE eine Langzeitanalyse möglich ist kann auch betrachtet werden, ob sich die Impacts über einen längeren Zeitraum verändern und, wenn ja, wie sich diese Veränderungen manifestieren. Der Hintergrund ist, dass diese Impacts bei Langstreckenläufern ein wesentlicher Parameter sind im Hinblick auf Belastung sind (z.B. beim Marathon). Bei Nordic Walking sind die Impacts speziell für ältere Personen, die den Sport u.a. zur Osteoporosevorbeugung betreiben, ein wichtiger Parameter, weil gerade diese Impacts zur Anregung des Knochenwachstums beitragen.

Lernzeile: Die Gruppe kann die Grundlagen der Bewegungsanalyse auf die Fragestellung anwenden und die generierten Daten mittels Matlab analysieren und darstellen.

 

Abgesehen vom „wissenschaftlichen“ bzw. inhaltlichen Teil, bei dem die Studierenden die Themen bearbeiten bzw. neues Wissen durch Impulsvorträge etc. erlangen, finden in der Woche auch zahlreiche Aktivitäten statt, um die persönliche Vernetzung und das Teambuilding in der gesamten Gruppe zu fördern. Diese Aktivitäten gingen in der Vergangenheit von Kegelturnieren über sonstige sportliche Aktivitäten bis hin zu gemeinsamen Wanderungen oder auch dem Bau eines Floßes um damit die Thaya hinunter zu fahren.

 

Am Ende der Woche werden die Ergebnisse der einzelnen Projektgruppen in Form eines kleinen „Kongresses“ präsentiert. Hierbei hat jede Gruppe Zeit (15-20 Minuten) die Aufgabenstellung, die Probleme und die Lösungen zu präsentieren und anschließend die präsentierten Ergebnisse mit den anderen Teilnehmern und den Gästen (Gastlektoren, Industriepartner, ....) zu diskutieren. Dadurch entsteht am Ende der Veranstaltung nochmals ein „Markt des Wissens“, der jetzt im Großen funktioniert und bei dem jeder/jede einzelne TeilnehmerIn die Möglichkeit hat sich einzubringen und für sich neue und hochwertige Informationen zu mitzunehmen.

 

Wer steht hinter der MedTec Summer Academy?

Hinter der MedTec Summer Academy stehen die die Österreichische Gesellschaft für Biomedizinische Technik, die Technikum Wien Academy. Die Österreichisches Gesellschaft für Biomedizinische Technik fungiert als wissenschaftliche Trägerorganisation, und die Technikum Wien Academy als organisatorischer Träger als Veranstalter der MedTec Summer Academy.

 

Die Österreichische Gesellschaft für Biomedizinische Technik fördert die Zusammenarbeit zwischen Personen, welche an der gemeinsamen Arbeit auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und der technischen Wissenschaften einerseits und der Biologie und Medizin andererseits interessiert sind.

Die Arbeitsschwerpunkte des Vereins sind Bioinformatik, Biomechanik, Funktionelle Elektrostimulation, Krankenhaustechnik, Medizinische Informatik, Rehabilitationstechnik und Technologiebewertung.

 

Die Technikum Wien Academy bietet seit dem Jahr 2005 praxisorientierte Weiterbildung für Technikerinnen und Techniker. Sie ist eine 100% Tochter der FH Technikum Wien. Der Schwerpunkt des Angebots liegt bei Weiterbildungsangeboten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem technischen Umfeld. Aber auch bei Technik-Expertinnen und -Experten sind Management Skills, Sprach- und Führungskompetenzen oder auch Web 2.0-Know How gefragt, daher runden diese Themen das Angebot der Technikum Wien Academy ab.

 

 

Positionierung des Lehrangebots

Die MedTec Summer Academy ist für alle Studierenden (Bachelor- und Masterstudierende) geeignet, die ein Interesse an dem weiten Feld der Medizintechnik haben.

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2016 nominiert.