Blended learning Plattform für Mathematik und Physik in Brückenkursen und Studieneingangsphase

Umgesetzte Maßnahme

Ziele

Förderung von Studierenden verschiedener Bildungsbiographien und Lernzugängen in Brückenkursen an der FH Technikum Wien.

Beschreibung

An der FH Technikum Wien gibt es eine Vielzahl an „Brückenkursen“, d.h. Kursen, die während eines Wechsels von Schule bzw. Lehre/Beruf zu Studium die Studierenden inhaltlich, lerndidaktisch und motivational auf die neue Lebenssituation "Studium" vorbereiten sollen. Diese Kurse sind darauf ausgerichtet, eine in verschiedenen Diversity-Dimensionen inhomogene Gruppe an Studierende auf das Studieneingangsniveau vorzubereiten. Dieser herausfordernden Aufgabe wird in den Fächern Mathematik und Physik mit einem Blended Learning Konzept begegnet, bei dem es intensive Präsenzlehre in kleiner Gruppengröße gibt, um auf individuelle fachliche Defizite und Betreuungsbedürfnisse eingehen zu können. Begleitend dazu steht eine Online-Lernplattform für die Studierenden bereit, um verschiedene Lernzugänge abzudecken. So sind „konservative“ Formen wie Download-Skripten bzw. online lesbar vorhanden, aber auch moderne interaktive Zugänge wie Multiple-Choice Beispielsammlungen mit Lösungswegen, Online-Lernvideos und Gamification abgebildet. Die Lernplattformen stehen den Studierenden unter mathe.technikum-wien.at bzw. physik.technikum-wien.at zur Verfügung. Die Registrierung ist optional, ermöglicht jedoch den eigenen Lernerfolg zu verfolgen und bietet mit Gamification freispielbare Goodies, die beim Studienstart helfen oder einfach nur Spaß machen. Dieses Lernszenario wird seit 2010 entwickelt, erfreut sich bei den Studierenden großer Beliebtheit und ist immanenter Begleiter der Brückenkurse.

Brückenkurse zur Auffrischung von schulischen Vorkenntnissen werden im gesamten deutschen Sprachraum (und darüber hinaus) stark nachgefragt Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass schulisches Vorwissen in Mathematik, Naturwissenschaften und Englisch bei StudienanfängerInnen oft nur mangelhaft vorhanden ist. Bei berufsbegleitend Studierenden ist das darauf zurückzuführen, dass die Matura oft bereits mehrere Jahre zurückliegt. Defizite sind jedoch auch bei MaturantInnen festzustellen, deren Reifeprüfung unmittelbar vor Studienbeginn stattfand. Diese Defizite sind ein wesentlicher Drop-Out-Faktor in technisch orientierten Studiengängen bzw. ein Grund dafür, dass dieser Ausbildungsweg gar nicht erst eingeschlagen wird. Dadurch gehen der Wirtschaft wertvolle Fachkräfte verloren. Im Rahmen von „Brückenkursen“ ist durch individuelle Förderung und Coaching ein Ausgleich von Defiziten möglich. Gleichzeitig werden Selbstvertrauen und Motivation gestärkt. Auf diese Weise werden deutlich verbesserte Voraussetzungen für den Beginn eines Studiums geschaffen.

 

Universitäten und Fachhochschulen entscheiden sich daher mehr und mehr, speziell für Studien im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich Brückenkurse einzuführen. Auch an der Fachhochschule Technikum Wien werden verschiedene Kurse dieser Art angeboten: Aufbaukurse für Studierende die sich auf die Studienberechtigungsprüfung an der FH Technikum Wien vorbereiten, ein AMS FiT Vorbereitungslehrgang Verkehr und Umwelt, das Pre College Program für internationale Studierende sowie die Warm-up Kurse zur Vorbereitung von erstsemestrigen Studierenden in den Fächern Mathematik, Physik, Informatik, Elektrotechnik, Englisch und Deutsch.

 

Der Bedarf an Warm-Up-Kursen ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. So gab es allein von 2010 auf 2011 eine Steigerung der TeilnehmerInnenanzahl um 14% (von 450 auf 512 StudienanfängerInnen). Ab 2012 wurde die Dauer der Mathematik-Warm-Up-Kurse von 3 auf 4 Wochen (von 45 auf 60 Lehreinheiten) erhöht. Die Physik-Warm-Up-Kurse umfassen 3 Wochen (40 Lehreinheiten). Diese intensive Präsenzphase wird in den Fächern Mathematik und Physik mit einem Blended Learning Konzept unterstützt, bei dem den Studierenden umfangreiche Online-Lernressourcen zur Verfügung stehen, um individuell auf fachliche Defizite reagieren zu können. Die Plattformen liefern PDF-Skripten, Online optimierte lesbare Lerninhalte, Multiple-Choice Beispielsammlungen mit kompletten Lösungswegen, Online-Lernvideos und Begleitung beim Erreichen des Lernerfolgs. Zur Selbstkontrolle und Motivation stellt die Plattform den Lernerfolg der Studierenden grafisch dar und zeigt wo Bereiche sind, die bislang ausgelassen wurden. Die Plattform verfügt über einen großen Pool an qualitätsgesicherten Beispielen (rund 2500 Beispiele aus Mathematik und Physik, teilweise mit Lösungswegen, die auch von Lehrenden in den Präsenzveranstaltungen genutzt werden. Teils um Beispiele mit Lösungen nicht ad hoc erfinden zu müssen, teils um die Studierenden mit der Benutzung der Plattform vertraut zu machen, sodass die Barriere zum Einsatz außerhalb des Unterrichts reduziert wird.

 

Eine Vielzahl an Lernzugängen der Studierenden sind durch das Blended Learning Konzept abgedeckt und ermöglichen es, visuellen bzw. auditiven Typen sowie Vollzeit- oder berufsbegleitend Studierenden gleichermaßen die Lerninhalte bestmöglich aufzunehmen. Die Qualität der Warm-up Kurse sowie der Plattformen in Mathematik und Physik wurde im Rahmen von 3 Diplomarbeiten evaluiert. Ein Verfahren zur quantitativen Nachvollziehbarkeit des Erfolgs wurde dabei erarbeitet und bereits seit 3 Jahren angewendet. Damit bietet sich für die Lehrenden die Gelegenheit, den Erfolg der Lehrmethoden in einzelnen Themengebieten nachzuvollziehen; individuelle Schwerpunktsetzungen der Vortragenden können sichtbar gemacht werden.

 

Die Anforderungen an die Brückenkurse sind stetig im Wandel und im Steigen begriffen. Durch Maßnahmen, die die Möglichkeiten der neuen Medien nutzbar machen, wird versucht, die Attraktivität und Effizienz mit der die Plattform in der Lehre eingesetzt werden kann, weiter auszubauen. So sind inhaltliche Erweiterungen weit in die Studieneingangsphase hinein geplant, um den Studierenden in den ersten Semestern die Unterstützung dieser Lernplattform zu ermöglichen. Auf der methodischen Seite ist der Ausbau in Richtung Online-Tutoring angedacht, um Studierenden auch außerhalb der Präsenzzeiten und üblichen Sprechstunden Zugang zu persönlicher und individueller Lernbegleitung zu ermöglichen. Dazu sollen Dienste wie Skype mit eigenen grafischen und mathematischen Eingabetools kombiniert werden, da die Herausforderung in mathematischen Onlinetutorien ja im Allgemeinen in der Darstellung und Schreibweise von Formeln besteht.

 

Für „benachteiligte“ Gruppen, im speziellen Frauen, wird an einem begleitenden Buddy-System gearbeitet, in dem höhersemestrige Studierende die neuen Studentinnen begleiten, inhaltlich und motivational unterstützen und so zu einer Steigerung der Anzahl weiblicher Studierender beitragen.

Positionierung des Lehrangebots

Bachelor - Studieneingangsphase - 1. Semester Warm up Kurse - Brückenkurse "Studieren ohne Matura" - Qualifkationsprüfungen AMS FiT Vorbereitungslehrgang Verkehr und Umwelt Vorbereitungslehrgang Pre College Program

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2016 nominiert.