Neuartiges Lehrkonzept Modularisierung

Umgesetzte Maßnahme

Ziele

Für das Modul "Wissenschaftstheorie und Methoden der Pflegeforschung" wurde ein exemplarisches Lehrkonzept erarbeitet, welches verschiedene Lehr- und Lerninhalten zu einer fachlichen und didaktisch sinnvollen Einheit, an der fünf Lehrende verschiedener Fachrichtungen beteiligt sind, kombiniert.

Beschreibung

Modul C - Wissenschaftstheorie und Methoden der Pflegeforschung ist ein Pflichtmodul im Masterstudium Pflegewissenschaft der UMIT und wird von den Studierenden im 2. Semester absolviert. Im Rahmen des Moduls erfolgt die Bündelung von Lehr- und Lerninhalten zu einer fachlichen und didaktisch sinnvollen Einheit, an der fünf Lehrende beteiligt sind. Für das gesamte Modul sind 21 ECT Punkte veranschlagt, 15 ECTS Punkte werden im Kontaktstudium (Präsenzzeit 150 Unterrichtseinheiten) und individuellen Selbststudium erworben, 6 ECTS Punkte entfallen auf das begleitete Selbststudium (siehe nachfolgende Modulübersicht).
Die erfolgreiche Teilnahme am Modul soll die Studierenden dazu befähigen, das Exposé für ihre eigene Masterarbeit selbständig zu erstellen. Dazu müssen sie ein geeignetes Thema identifizieren und in der Folge Motivation, Problematik und Zielsetzung herausarbeiten sowie die Forschungsfragestellungen konkretisieren können. Weiters ist eine zur Beantwortung der Forschungsfragen geeignete Methodik zu wählen und deren geplante Anwendung im Exposé zu skizzieren. Um diese Aufgaben bewältigen zu können, benötigen die Studierenden einerseits Kenntnisse zum wissenschaftstheoretischen Hintergrund und andererseits methodisch-planerische Fähigkeiten sowie Fertigkeiten in der praktischen Anwendung der Forschungsmethodik. Zusätzlich sind in der Planung eines Forschungsprojektes immer forschungsethische Überlegungen anzustellen und entsprechend im Forschungsdesign zu berücksichtigen.


Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2015 nominiert.