Filmanalyse, Methoden und Konzepte der Fernsehanalyse, Die Medialität des Raumes – Orte der Gegenwart, Inszentierte Räume – Räume, Praktiken, Subjekte

Konzept

Ziele

- Methoden der Film-, Fernseh- und Raumanalyse kennenlernen und selbstständig anwenden; Kompetenz in der Anwendung an konkreten Beispielen
- Praktische Einübung von Film-, Fernseh- und Raumanalyse
- Eigenständiger Transfer der theoretischen Erkenntnisse mittels eigenständiger Analysen
- Fragestellungen für die eigene wissenschaftliche Arbeit finden und zu handhabbaren Vorhaben weiterentwickeln
- Kreativ und intellektuell mutig die dabei entstehenden Probleme lösen
- Ergebnisse festhalten und präsentieren
- Die Arbeit von Mitstudierenden konstruktiv bewerten und sich gegenseitig Feedback geben
- Kenntnis kulturtheoretischer Schlüsselkonzepte
- Reflexion des Erkenntniswertes

Beschreibung

- Abwechslungsreiche Gestaltung des Unterrichts und sehr motivierende Form des Unterrichts
- Fähigkeit, komplizierte Inhalte einfach zu erklären und Theorien anhand von Beispielen aus dem Alltag zu erklären, sodass diese sehr verständlich werden.

Methoden:
• Referate im Sinne von eigenständigem Eruieren der wichtigsten Thesen und deren Anwendung durch eigenständige Analyse eines Gegenstands; 
• Verfassen von Lektürekarten mit klaren Vorgaben
• Eigenständige Anwendung von Theorien in Form von Arbeitsgruppen und Referaten:
• Diskussionen, PartnerInnengespräche und Austausch über das Thema während der Lehrveranstaltung.
• Gibt sehr, sehr hilfreiche und einfache, nicht wissenschaftlich formulierte, Tipps zum wissenschaftlichen Arbeiten für die PRAXIS, die im Alltag ansetzen und die Studierende leicht anwenden können
• sehr ansprechende und schlüssige Homepage, inklusive Sprechstundenkalender für Studierende sowie praktischen Tipps und Hinweisen, die sehr gut Aufschluss über sein Methodisches Konzept, seine Ziele und Anforderungen gibt (www.thomaswaitz.de).