[applied] Foreign Affairs

Umgesetzte Maßnahme

Ziele

- transdisziplinäre, transkulturelle Projektarbeit
- angewandtes Recherchieren, Konzipieren, Projektieren, Implementieren
- fachliche und kulturelle Horizonterweiterung
- flache Hierachien: größtmögliche Eigenständigkeit/Initiative der Studierenden
- Lehre als Laboratorium
- die Auseinandersetzung mit post?kolonialem Diskurs und Afrika

Beschreibung

[applied] Foreign Affairs wurde 2011 am Institut für Architektur (IoA) der Universität für Angewandte Kunst Wien gegründet und versteht sich als Laboratorium, in dem räumliche, infrastrukturelle, ökologische und kulturelle Phänomene Sub?Sahara Afrikas untersucht werden. Studierende werden durch Vorträge in aktuelle Diskurse eingeführt, die die räumliche Diversität und kulturelle Vitalität einer spezifischen Region oder Situation Afrikas thematisieren. Status Quo und Potentiale eines Ortes werden in Workshops erarbeitet. Jedes Lab baut auf einer eigenen Fragestellung und einem realen „Auftrag“ auf. Während Aufenthalten vor Ort werden je nach
Aufgabenstellung Kartierungen, Dorfentwicklungspläne, visionäre (Kunst)Räume und vernetzte physische Interventionen konzipiert und realisiert. Projekte werden transkulturell und in transdisziplinärer Zusammenarbeit mit internationalen Gästen, Lehrenden der Universität für angewandte Kunst Wien und Partneruniversitäten durchgeführt und von NGOs, Kulturinstitutionen, Künstlergruppen und Individuen beauftragt. Dabei entsprechen Realisierungsprozesse vorhandenen Ressourcen und sind reaktiv und entschleunigt konzipiert. Konventionelle Beziehungen zwischen Architekt, Community und Auftraggeber, Lehrer und Student, Universität und Feld werden
aufgelöst. Räumliche, programmatische und kulturelle Hybride entstehen, die vielfältige Autorenschaften aufweisen und unterschiedliche Aneignungen ermöglichen.

Zwischen 2012-2015 wurde die Konzeption und Realisierung von drei [a]FA Projekten, die in unterschiedlichen geographischen und sozialen Kontexten in Ghana und der Demokratischen Republik Kongo lokalisiert sind, umgesetzt: ein Dorfentwicklungsplan für Guabuliga in Nord-Ghana, eine Kartierung zur Trinkwassersituation Lubungas, einem marginalisierten Stadteil Kisanganis, im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo und eine Bambus?Architektur für eine Kunst? und Kulturinstitution, die an der Atlantikküste der Central Region Ghanas gelegen ist. Alle Projekte sind transdisziplinär konzipiert, konventionelle Rollenverteilungen werden aufgelöst, der lokale Kontext wird intensiv untersucht und inspiriert die Forschung, bzw. den planerischen und architektonischen Eingriff. Eine dynamische, integrative und prozessorientierte Arbeitsweise steht im Vordergrund: Über einen langen Zeitraum wird die jeweilige Situation unter Einbeziehung lokaler Akteure reflektiert und gelebt. Eine ausgewählte, kleine Gruppe Studierender nimmt an einem [a]FA Lab teil. Die Chance der 1:1 Umsetzung eigener Ideen, die im transdisziplinären und transkulturellen Team und in flachen Hierachien entwickelt werden, motiviert. Dabei ergeben sich prägende Arbeitserfahrungen und - von Cliches befreite - persönliche Beziehungen zu Afrika. Den Studierenden eröffnen sich neue kulturelle und fachliche Horizonte. Die resultierenden Projekte sind davon geprägt.


[a]FA GUABULIGA _ WELL BY THE THORN TREE
Thema: Entwurf und Implementierung eines dynamischen Dorf?Wachstumsplans / Narrative Mappings
Ort: 10°25'N 0°42'E / Guabuliga, West Mamprusi, Northern Ghana, West Afrika
Zeitplan: Oktober 2011 – Februar 2013
Leitung: Baerbel Mueller

Gastlehrende: Bernard Akoi-Jackson, Künstler, Accra; Bernhard Sommer, Energy Design, Angewandte; Nikolaus Gansterer, Künstler, Angewandte; Joe Osae-Addo, Architekt, Accra; Andrea Rieger-Jandl, Architekturforschung, TU Wien; Frank B. Kumah, Ingenieur, Tamale

Studentisches Team: Antonella Amesberger, Architektur, TU Wien; Lea Dietiker, Studio Rashid, Angewandte; Christian Car, Landschaftsarchitektur, BoKu; Joseph Hofmarcher, Studio Lynn, Angewandte; Joana Petkova, Studio Lynn, Angewandte; JuergenStrohmayer, Studio Lynn, Angewandte; Stefanie Theuretzbacher, Studio Rashid, Angewandte; Theresa Theuretzbacher, Environmental Studies and Water Management, BoKu

Auftraggeber: Chief Salifu Mahama Tampurie
Projektpartner: NGO Braveaurora


[a]FA STAGING APAM
Thema: Entwurf eines Bühnenraums für das Haduwa Arts & Culture Institut
Ort: 5°17'N, 0° 44'E / Apam, Central Region, Ghana, West Afrika
Zeitplan: Oktober 2012 – März 2015
Leitung: Baerbel Mueller

Gastlehrende: Jörg Stamm, Bambusbau, Bogota; Franz Sam, Architektur, Angewandte; Klaus Bollinger, Tragwerksplanung, Angewandte; Daniel Aschwanden, Performer, Angewandte; Manora Auersperg, Textilkunst, Angewandte; Christoph Kaltenbrunner, Werkpädagogik, Angewandte; Sir Black, Performer, Accra; Othello Jones, Tänzer, Düsseldorf; Mae-Ling Lokko, Architektin, Accra, NY;
 
Studentisches Team: Antonella Amesberger, Architektur, TU Wien; Clelia Baumgartner, Textilkunst, Angewandte; Chrili Car, Landschaftsarchitektur, BoKu; Joseph Hofmarcher, Studio Lynn, Angewandte; Ilias Klis, Studio Lynn, Angewandte; Joana Lazarova, Architektur, TU Wien; Ewa Lenart, Studio Rashid, Angewandte; Joana Petkova, Studio Lynn, Angewandte; Philipp Reinsberg, Studio Rashid, Angewandte; Frida Robles, Social Design, Angewandte; Andrea Sachse, Studio Rashid, Angewandte; Juergen Strohmayer, Studio Lynn, Angewandte;
14 Studierende der School of Performing Arts, University of Ghana

Auftraggeber: Haduwa Arts & Culture Institute in Ghana
Projektpartner: School of Performing Arts, Legon, University of Ghana; Petra Kron,
Kulturanthropologin; Deutsche Botschaft Accra, Engagement Global Nordrhein Westfalen


[a]FA LUBUNGAMODE
Thema: Ein räumliches,narratives und wissenschaftliches Mapping zum Thema Wasser
Ort: 5°17'N, 0° 44'E / Apam, Central Region, Ghana, West Afrika
Zeitplan: September 2013 – September 2014
Leitung: Baerbel Mueller, Faustin Linyekula, Choreograf, Kisangani

Gastlehrende: Hannah Le Roux, Architektin, Johannesburg; Günter Langergraber,
Wasserbau, BoKu Wien;

Team: Frida Robles, Social Design, Angewandte; Juergen Strohmayer, Studio Lynn, Angewandte; Stefanie Theuretzbacher, Alumni Studio Rashid, Angewandte; Theresa Theuretzbacher, Environmental Studies and Water Management, BoKu; Papa Ansani, Jean Amisi Lipame, Benjamin Lokele, Ignace Yenga, Issac Yenga

Projektpartner: Studios Kabako Kisangani

Profitierende

  • Studierende
  • Lehrende
  • lokale Projektpartner, Gemeinschaften, BenutzerInnen

Aufwand

Der Projektzeitplan der [a]FA Labs ist an das Curriculum der Semester-Studios im Institut angepasst. Demnach finden Arbeitsaufenthalte in Afrika zu vorlesungsfreien Zeiten statt. Dabei ist außergewöhnliches Engagement gefragt: Arbeitsbedingungen vor Ort sind oft extrem; für die Vor- und Nachbereitung eines Projektes ist auch während des Semesters viel Initiative gefordert. Da Projekte nicht als kurzzeitige, einmalige Recherchen konzipiert sind, sondern immer eine (Teil-) Implementierung das Projektziel ist, verantworten sich Studierende für weitere Aufenthalte und längerfristigen Einsatz.

Laufzeit des Projekts

Beginn: 01.03.2011

Das Beispiel wurde für den Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre 2015 nominiert.