Leitfaden für begleitetes Selbststudium

Umgesetzte Maßnahme

Ziele

Die UMIT hat einen Leitfaden „Begleitetes Selbststudium an der UMIT“ verabschiedet. Lehre an der UMIT will studierendenzentriert, partizipativ und kompetenzorientiert sein. Die Lernprozesse der Studierenden sollen im Mittelpunkt stehen. Das Engagement der Studierenden ist dabei unabdingbar.
Diese Eckpunkte, im Leitbild Lehre der UMIT formuliert, betonen die Mitverantwortung der Studierenden für ihren Lernerfolg. Erfolgreiches Lernen ist nur möglich, wenn die Studierenden sich aktiv beteiligen. Dafür sind adäquate didaktische Methoden und Lehrveranstaltungskonzepte erforderlich, welche die Studierenden auch abseits vom Kontaktstudium – in Form von Begleitetem Selbststudium - unterstützen. Nur so können relevante fachliche, methodische und persönliche Kompetenzen erworben werden.
Die Studiengänge an der UMIT sehen teilweise einen nicht unerheblichen Anteil von begleitetem Selbststudium vor. Entsprechend wichtig ist die konkrete didaktische Ausgestaltung des begleiteten Selbststudiums im Zuge der jeweiligen Modulplanung. Aus diesem Grund wurde dieser Leitfaden entwickelt. Er beschreibt, wie begleitetes Selbststudium an der UMIT verstanden, geplant und durchgeführt wird.

Beschreibung

Der Leitfaden definiert begleitetes Selbststudium, stellt Methoden und Ziele vor, ordnet begleitetes Selbststudium im Curriculum ein, gibt Hinweise für die Planung, Umsetzung und Bewertung und umfasst zehn detaillierte Beispiele für die Gestaltung von begleitetem Selbststudium im Rahmen von Lehrveranstaltungen. Er soll den Lehrenden sowie den verantwortlichen Studien- und Prüfungskommissionen als Leitfaden und praxisorientierte Handreichung dienen, mit welchem das begleitete Selbststudium im Kontext des Curriculums sinnvoll umgesetzt werden kann.