Arbeitsgruppe für Qualitätsentwicklung in der Lehre

Umgesetztes Projekt

Ziele

Kontinuierliche Qualitätsentwicklung im Bereich der Lehre 

Kurzzusammenfassung

Die Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre findet an der Universität Salzburg ihren Ausgangspunkt in der Einberufung einer entsprechenden Arbeitsgruppe: Gegen Ende 2004 wurden vom damaligen Vizerektor für Lehre engagierte Vertreter/innen unterschiedlicher Interessensgruppen (Dekane/Dekaninnen, Lehrende, Studierende, Mitarbeiter/innen aus der Verwaltung) zur Mitarbeit in dieser Gruppe eingeladen. Nach einer ausführlichen Auseinandersetzung darüber, welche Themen hinsichtlich der Qualität der Lehre überhaupt in den Fokus zu nehmen sind, beschäftigt sich diese Gruppe bis heute regelmäßig (etwa zwei Mal pro Semester) auf Einladung des Vizerektors für Lehre mit der Entwicklung der Qualität von Studium und Lehre. Hier werden Probleme und Herausforderungen diskutiert, Verbesserungsmöglichkeiten gesammelt, Maßnahmen überlegt und dem Rektorat vorgeschlagen sowie deren Umsetzung (durch die jeweils zuständigen Stellen) begleitet und reflektiert. 

Die in diesem Kontext gesetzten Maßnahmen haben sich dabei von anfänglichen Einzelmaßnahmen, mit denen die Qualität der Lehre gesichert und/oder gefördert werden sollte (Tag der Lehre, Lehrpreis, Hochschuldidaktik-Kurse, LV-Evaluierungen, Plagiatsüberprüfung, …), immer mehr hin zu einer systematischeren Qualitätssicherung entwickelt (Zielvereinbarungen, Qualitätsstandards Lehre, Qualitätshandbuch für Lehrende, Qualitätshandbuch für Curricularkommissionen, …). 

Profitierende

  • Studierende
  • Lehrende
  • Verwaltung

ÖH-Ansprechpartner/in

Dominik Gruber