World-Cafe „Was macht gute Lehrende aus?“ (Vernetzung von Lektor/innen und Studierenden - Neue Sichtweisen für den Unterricht generieren)

Konzept

Ziele

- Vernetzung von Lehrenden und Studierenden
- Kennenlernen anderer Sichtweisen

Beschreibung

Basierend auf die Methode des World-Cafes werden zwei bis drei Mal pro Jahr sowohl Lehrende eingeladen, als auch von den Studiengängen Studierende nominiert, die an diesem Abend die Möglichkeit zum Austausch haben. An vier verschiedenen Diskussionsinseln wird unter Moderation eines internen Fachbereichsleiters zu aktuellen Themen diskutiert.

Die Methode des World Cafe‘s baut darauf auf, dass in einer angenehmen Atmosphäre, wie in einem Kaffeehaus, die Bereitschaft erhöht wird, dass Menschen bereit sind sich konstruktiv zu relevanten Themen auszutauschen. Dabei wird das unterschiedliche Wissen der Beteiligten, in diesem Fall der Studierenden wie auch der internen und externen Lehrenden in den Diskussionsprozess eingebracht. Darüber hinaus werden verschiedenen Perspektiven sichtbar gemacht und gesammelt. Es kommt zu einem offenen Austausch, der im Unterricht selbst nicht möglich wäre. Oftmals werden auch neue Ideen entwickelt und neue Handlungsmöglichkeiten für die Unterrichtsgestaltung gemeinsam gefunden. Jede der Diskussionsinseln hat eine/n Tisch-Moderator/in, die/der alle Themen und Standpunkte sammelt. Nach rund dreißig Minuten fordert der Veranstaltungleiter die Anwesenden auf, die Diskussionsinseln zu wechseln. Nur die jeweiligen Tisch-Moderator/innen bleiben zurück und übernehmen die Aufgabe, das bisher Entwickelte für die neuen Diskussionsteilnehmer/inne/n zusammenzufassen. Der Austausch unter allen Beteiligten wird so auf eine sehr dynamische Weise gefördert und es können in kurzer Zeit Wissen und Erfahrung jedes Einzelnen einfließen, Anregungen geschaffen werden und neue kreative Ideen entstehen.

Nach mehreren Gesprächsrunden werden an jedem Tisch die wichtigsten Ergebnisse gesammelt und von den jeweiligen Tisch-Moderator/inn/en der gesamten Gruppe vorgestellt. Abschließend werden im Plenum die Ergebnisse noch reflektiert. So gelingt es, dass den Lehrenden unterschiedliche Bedürfnisse der Studierenden zu unterrichtsrelevanten Themenstellungen kommuniziert werden können und umgekehrt entstehen für die Studierende Einblicke, welche Ansprüche für Unterrichtende handlungsleitend sind. Die Fragestellungen, die an den einzelnen Tischen behandelt werden, können im Vorfeld von allen Beteiligten eingebracht werden. Im Regelfall werden sie jedoch vom Veranstaltungsleiter selbst vor der Veranstaltung in Abstimmung mit der Kollegiumsleitung nach Aktualitätsaspekten festgelegt.