Online-Self-Assessments (OSA)

Umgesetzte Maßnahme

Ziele

- Förderung einer informierten Studienentscheidung durch frühzeitige Auseinandersetzung mit den eigenen studienbezogenen Interessen, Motiven, Stärken und Schwächen
- Reduktion von Studienabbrüchen aufgrund enttäuschter Erwartungen insbesondere in stark nachgefragten Bachelorstudien

Beschreibung

Die Online-Self-Assessments (OSAs) der Universität Wien zeichnen sich durch eine Verknüpfung von informativen und diagnostischen Inhalten aus und ermöglichen dadurch eine Selbsteinschätzung der Studieneignung sowie einen Abgleich der eigenen Interessen und Erwartungen mit den Studieninhalten. Seit 2012 werden an der Universität Wien OSAs angeboten, um Studieninteressierte bereits vor Studienbeginn bei ihrer Entscheidung für oder gegen ein Studium zu unterstützen. Das Center for Teaching and Learning (CTL) entwickelt in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fakultäten und Zentren maßgeschneiderte OSAs für Bachelorstudien (bzw. Diplomstudien). Die OSAs geben Studieninteressierten einen Einblick in ihr Wunschstudium, indem eigene Interessen und Erwartungen an das Studium einem „Reality-Check“ unterzogen werden. Zudem bekommen die Studieninteressierten einen Überblick über ihre studienrelevanten Kompetenzen und erhalten am Ende des OSAs ein ausführliches Feedback sowie gezielte Tipps zum Umgang mit Schwächen.

Vor der Auswahl und Entwicklung der psychologisch-diagnostischen Verfahren wird gemeinsam mit Expertinnen und Experten des jeweiligen Fachs (Studienprogrammleitungen, Lehrende, Studierende) eine Anforderungsanalyse durchgeführt. Auf Basis des Anforderungsprofils werden anschließend die Module der OSAs entwickelt bzw. zusammengestellt. Die maßgeschneiderten Verfahren, die aus dieser Zusammenarbeit entstehen, bieten die Möglichkeit, den Studieninteressierten auch universitäts- und fachspezifische Charakteristika eines Studiums zu präsentieren. Die OSAs werden gemeinsam mit der Partnerfirma alpha-test realisiert und auf einer Online-Plattform implementiert. Die fachlichen Qualitätsstandards (DIN 33430) und die psychologisch-diagnostischen Gütekriterien werden während des gesamten Prozesses von Entwicklung und Wartung der OSAs berücksichtigt.
Die OSAs können von Studieninteressierten auf freiwilliger Basis durchgeführt werden. Derzeit fungieren OSAs in ausgewählten Fächern auch als erste Stufe eines mehrstufigen Aufnahmeverfahrens.
Regelmäßige Online-Befragungen zeigen, dass die OSAs als Orientierungsangebot sehr gut angenommen werden. Sowohl die freiwilligen als auch die verpflichtenden OSAs wer-den von ca. 90% der Befragten als hilfreich eingeschätzt, mindestens 85% würden die OSAs anderen Studieninteressierten weiterempfehlen. Die bestehenden OSAs werden regelmäßig evaluiert und weiterentwickelt, zudem werden OSAs für weitere Studien entwickelt.