Aufnahmeverfahren an den 3 Medizinuniversitäten Österreichs

Konzept

Ziele

Durchführung einer gemeinsamen kapazitätsorientierten Studienplatzvergabe auf Basis des § 124b UG für die Studienwerber/innen der Diplomstudien Human- und Zahnmedizin durch die Medizinischen Universitäten Graz, Innsbruck und Wien.

Beschreibung

Während MUW und MUI mit dem EMS Test schon ein einheitliches Aufnahmeverfahren hatten, wurde an der MUG ein anderes Verfahren verwendet. Der EMS-Test zeigte mehrfach einen Gender-Bias, allerdings nur in Österreich.

Die drei Medizinischen Universitäten Österreichs haben sich darauf geeinigt, ab dem Jahr 2013 gemeinsame Aufnahmeverfahren für die medizinischen Studien zu entwickeln und durchzuführen. Alle drei betroffenen Universitäten haben sich weiters darauf verständigt, dass das Aufnahmeverfahren 2014 genauso wie 2013, zwar weiterentwickelt, aber ohne zweite Stufe durchgeführt wird. Danach soll eine 2. Stufe mit Prüfung der Sozialkompetenz eingeführt werden.
Bewerber/innen für den Studienbeginn im Wintersemester 2014 können sich von 1. März bis 31. März 2014 online anmelden. Mit der Einzahlung der Kostenbeteiligung von € 110,- im April 2014 wird die Anmeldung verbindlich. Die Testierung selbst findet ganztägig am Freitag, 4. Juli 2014, zeitgleich in Innsbruck, Graz und Wien statt. In der ersten Augusthälfte erfahren die Testteilnehmer/innen, ob sie mit ihrem Testergebnis einen Studienplatz erhalten, wobei für die jeweiligen Studienorte unter Berücksichtigung der Quotenregelung jeweils eigene Rangfolgen erstellt werden.

Das Aufnahmeverfahren beruht auf den Ergebnissen einer Delphi-Umfrage unter den insgesamt ca. 5.300 Lehrenden der drei Medizinischen Universitäten sowie auf einer Literaturauswertung und den studienplanspezifischen Kompetenzen (Lernziele). Die Studienplätze werden mittels eines Aufnahmeverfahrens (Aufnahmetest Humanmedizin – MedAT-H, Aufnahmetest Zahnmedizin – MedAT-Z) für das jeweilige Studium vergeben.

Für das Studienjahr 2014/2015 besteht das Aufnahmeverfahren für das Diplomstudium Humanmedizin aus einer Gruppentestung, in deren Rahmen das schulische Vorwissen über medizinrelevante Grundlagenfächer, insbesondere Biologie, Chemie, Physik und Mathematik, das Verständnis von Texten, akademisches Denken sowie kognitive Kompetenzen erfasst werden.
Für das Studienjahr 2014/2015 besteht das Aufnahmeverfahren für das Diplomstudium Zahnmedizin aus einer Gruppentestung, in deren Rahmen das schulische Vorwissen über medizinrelevante Grundlagenfächer, insbesondere Biologie, Chemie, Physik und Mathematik, kognitive Kompetenzen und die für die Absolvierung des Zahnmedizinstudiums erforderlichen praktischen Fertigkeiten erfasst werden.

Pro futuro ist die Integration von Testverfahren zur Prüfung der emotionalen und sozialen Kompetenzen geplant. Aufgrund der aufwändigen Implementierung eines solchen mehrstufigen Aufnahmeverfahrens, erfolgt diese in mehreren Etappen und soll bis zum Aufnahmeverfahren für das Studienjahr 2015/2016 abgeschlossen sein. Es ist daher eine Weiterentwicklung des nunmehrigen Aufnahmeverfahrens beabsichtigt. So soll insbesondere auch auf die im Aufnahmeverfahren für das Studienjahr 2014/2015 gewonnenen Erkenntnissen aufgebaut werden.
Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Entwicklung des Aufnahmeverfahrens ist ein Scientific Advisory Board eingerichtet.